Fusionen und Übernahmen beleuchten: Eine Tiefenanalyse der Konsolidierung in der Cannabis-Industrie

Entmystifizierung von Fusionen und Übernahmen in der Cannabisbranche und ihre Bedeutung für die aufkeimende Marihuana-Landschaft.

cannabis-mergers-and-acquisition

Fusionen und Übernahmen (M&A) im Cannabisbereich bieten Unternehmen, die sich auf Marihuana spezialisiert haben, insbesondere kleinen Unternehmen, die Möglichkeit, ihre Bemühungen mit anderen Marken zu konsolidieren und die gestiegenen Bedürfnisse der Verbraucher zu erfüllen.

M&A-Geschäfte sind jedoch vor und nach dem Abschluss eine Herausforderung. Dieser Leitfaden bietet Experteneinblicke in die Dynamik solcher Transaktionen, damit Investoren verstehen, wie sie funktionieren und welche Auswirkungen sie auf die breitere Cannabisbranche haben.

Historischer Kontext und aktueller Stand von Cannabis M&A

Obwohl die Cannabisbranche noch im Aufbau begriffen ist, sind Fusionen und Übernahmen unter den aktiven Akteuren kein neues Konzept. Die erste Fusion zwischen börsennotierten Cannabisunternehmen fand im Jahr 2015 statt, als Canopy Growth Bedrocan Cannabis übernahm.

Seitdem hat die Branche zahlreiche Konsolidierungen erlebt, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Kanada.

Aufgrund des konstanten Rückgangs der Bewertungen von Marihuana-Unternehmen aufgrund des geringeren Wachstums, der uneinheitlichen Nachfrage und des Absturzes der Großhandelspreise ist das M&A-Volumen jedoch zurückgegangen.

Es ist wichtig anzumerken, dass diese Probleme in der amerikanischen Cannabisindustrie das Ergebnis vieler Herausforderungen sind, einschließlich strenger regulatorischer Rahmenbedingungen und finanzieller Beschränkungen. Das jüngste Scheitern des SAFE Banking Act im Senat hat den Weg der Branche in die Scale-Phase ebenfalls behindert.

So erlebte die amerikanische Marihuana-Branche im Jahr 2021 eine rekordverdächtige Anzahl von Fusionen und Übernahmen. Doch das Gesamtvolumen der Fusionen und Übernahmen im Jahr 2022 ist im Vergleich zum Vorjahr um 62 % gesunken, wobei 39 % weniger Konsolidierungsgeschäfte getätigt wurden. Ein weiterer Blick auf die Konsolidierungskurve unten zeigt, in welchem Stadium sich die Marihuana-Industrie derzeit befindet.

  • Eröffnung: Die erste Phase, in der ein einziges Start-up den Markt dominiert.
  • Ausmaß: Große Akteure kaufen Konkurrenten auf, um größere Unternehmen zu bilden.
  • Fokus: Die Unternehmen bauen ihr Hauptgeschäft aggressiv aus, um ihre Konkurrenten zu übertreffen .
  • Gleichgewicht und Allianz: Große Unternehmen schließen sich mit anderen Unternehmen zusammen, um ihre langfristigen Wachstumsbemühungen zu konsolidieren.

Ausgehend von der Konsolidierungskurve befindet sich die globale Cannabisbranche in der Phase der Skalierung. Mit anderen Worten, die Branche erlebt eine anständige Anzahl von Fusionen und Übernahmen, die es größeren Akteuren ermöglichen, mehr Marktanteile zu gewinnen, indem sie kleinere Unternehmen aufkaufen, die darum kämpfen, in der Marktrealität zu bestehen.

Die Auswirkungen wirtschaftlicher und gesetzgeberischer Herausforderungen

Obwohl sich die wirtschaftlichen Hürden negativ auf die Cannabisindustrie ausgewirkt und ihr Wachstum verlangsamt haben, sind auch die Herausforderungen der Gesetzgebung wichtige Faktoren, die sich auf die amerikanische Marihuanaindustrie auswirken.

Auf der wirtschaftlichen Seite haben die weltweite Rezession und der Rückgang der Kaufkraft der Verbraucher die Nachfrage nach Cannabis und mit Marihuana versetzten Produkten erheblich beeinträchtigt. Mit anderen Worten: Die Nachfrage nach Marihuana zu medizinischen Zwecken und für den Freizeitgebrauch ist aufgrund der wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Verbraucher zurückgegangen.

Was die Investitionen betrifft, so verteuert die kontinuierliche Anhebung der Zinssätze durch die US-Notenbank die Kreditaufnahme und die Verschuldung für die Unternehmen. Die ständigen Zinserhöhungen wirken sich auf das Ergebnis von Unternehmen mit Krediten aus, während andere davon abgehalten werden, Kredite bei Banken und Finanzinstituten aufzunehmen.

Gesetzgeberische Fragen wie die Kriminalisierung des Cannabisanbaus und -konsums durch die US-Bundesregierung sind weitere bedeutende Herausforderungen, die sich auf die Marihuanaindustrie des Landes auswirken.

Obwohl mehr als 30 amerikanische Bundesstaaten, darunter Colorado, Arizona, Massachusetts und Washington, unterschiedliche Gesetze haben, die die Verwendung von Cannabis zu Freizeit- oder medizinischen Zwecken legalisieren, ist die Position der Bundesregierung ein erhebliches Hindernis für das Wachstum der Branche.

Hinzu kommt, dass verschiedene Gesetzesreformen zur Unterstützung der Branche entweder gescheitert oder ins Stocken geraten sind. So ist beispielsweise das SAFE-Bankengesetz, das darauf abzielt, den Finanzinstituten die Möglichkeit zu geben, sanktionierte Marihuana-Geschäfte zu bedienen, bereits dreimal im Senat gescheitert.

Siehe auch  Ist Cannabis in Italien legal?

Blick auf die Cannabis-M&A-Landschaft im Jahr 2023

Obwohl die Fusionen und Übernahmen seit 2022 zurückgegangen sind, gab es in diesem Jahr einige Bewegungen im Marihuana-Bereich. Wir haben eine anständige Anzahl von Cannabisunternehmen gesehen, die fusionierten oder sich gegenseitig aufkauften, um zu bemerkenswerten Marken zu werden. Im Folgenden stellen wir einige der größten Cannabis-M&A-Deals des Jahres 2023 vor.

TPCO Holding Corp und Gold Flora

Im Februar 2023 gab The Parent Company (TPCO Holding Corp) die Fusion mit Gold Flora bekannt, die ausschließlich auf Aktienbasis erfolgte. TPCO ist auf dem kalifornischen Cannabismarkt für sein dominantes Portfolio an verschiedenen Hausmarken, seine umfassende landesweite Abdeckung und seine zahlreichen Einzelhandelsgeschäfte bekannt.

Der M&A-Deal sollte dem Unternehmen helfen, zwischen 20 und 25 Millionen Dollar pro Jahr einzusparen.

Die TerrAscend Group erwarb Blue Ridge Wellness and Herbiculture Inc.

Im Juni 2023 erwarb das kanadische Tier-1-Cannabisunternehmen TerrAscend Group Blue Ridge Wellness and Herbiculture, um seine Stärke auf dem relativ neuen Markt in Maryland auszubauen. Die Übernahme von Blue Ridge Wellness kostete 8,25 Millionen Dollar, die von Herbiculture Inc. etwa 7,7 Millionen Dollar.

Beide Deals waren relativ klein, aber sie verhalfen TerrAscend zu einem besseren Marktanteil auf dem Marihuana-Markt in Maryland.

Planet 13 Holdings und VidaCann LLC

Ein weiterer bemerkenswerter M&A-Deal, der im Jahr 2023 in der amerikanischen Marihuanaindustrie stattfand, war der zwischen Planet 13 Holdings und VidaCann LLC im August. Im Rahmen dieses massiven Deals erwarb Planet 13 Holdings das Unternehmen VidaCann LLC für 48,9 Millionen Dollar, um sein Marihuana-Geschäft in Florida auszubauen.

Diese Fusionen und Übernahmen sind ein Beweis dafür, dass Cannabisunternehmen auf Unternehmensebene die aufstrebende Branche nach wie vor für einen soliden Markt halten, zumal die Branche mit freundlicheren Gesetzen rechnet.

Die Rolle von notleidenden Vermögenswerten und Rettungsfinanzierungen

Zu den Möglichkeiten, mit denen kleinere Cannabisunternehmen die schwierige Wirtschaftslage meistern, gehören der Verkauf von notleidenden Wertpapieren und die Inanspruchnahme von Rettungsfinanzierungsoptionen. Bei notleidenden Vermögenswerten oder Wertpapieren handelt es sich um die Finanzinstrumente eines Unternehmens, die es zu einem niedrigeren Wert verkauft, wenn es kurz vor oder in der Insolvenz steht.

In der Regel werden diese Vermögenswerte aufgrund der Marktvolatilität nur wenig nachgefragt, was dazu führt, dass viele Cannabisunternehmen ihre Aktien unter ihrer ursprünglichen Marktbewertung verkaufen, um sich an die aktuelle wirtschaftliche Lage der Branche anzupassen.

Solche Vermögenswerte sind aufgrund ihres Zukunftspotenzials für Anleger attraktiv. Die Anleger können von den niedrigeren Preisen profitieren und in der Zukunft möglicherweise erhebliche Gewinne erzielen, und die Unternehmen können alternative Wege zur Erzielung von Einnahmen finden.

Andererseits können Marihuana-Unternehmen, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden, Finanzierungsmöglichkeiten nutzen, um ihr Unternehmen vor dem Konkurs zu bewahren. US-Bundesstaaten wie Kalifornien haben Konjunkturpakete und Finanzierungsmöglichkeiten für Marihuana-Firmen. Dazu gehören Darlehen, Zuschüsse und Steuergutschriften zur Unterstützung wirtschaftlich benachteiligter Kleinunternehmen.

Solche Finanzierungsmöglichkeiten können kleinen und mittelgroßen Cannabisunternehmen helfen, sich über Wasser zu halten, während sie die schwierigen wirtschaftlichen Gegebenheiten der Marihuanabranche meistern, insbesondere in einer Zeit, in der es schwierig ist, legalisierte finanzielle Unterstützung von traditionellen Bankdienstleistern zu erhalten.

Prognosen für Cannabis M&A im Jahr 2024 und darüber hinaus

Es gibt viel, worauf man sich im Bereich Cannabis M&A im Jahr 2024 freuen kann. Auf der Grundlage der bestehenden Markttrends werden viele Marihuana-Unternehmen, die eine Finanzierung suchen, voraussichtlich nur begrenzte und kostspielige Finanzierungsmöglichkeiten vorfinden. Obwohl erwartet wird, dass Investoren weiterhin in die Marihuana-Industrie einsteigen werden, wird dies wahrscheinlich in einem langsamen Tempo geschehen.

Marktanalysten gehen daher davon aus, dass es weiterhin zu Fusionen und Übernahmen kommen wird, da die stärkeren Marihuana-Unternehmen versuchen werden, mehr Marktanteile zu gewinnen, indem sie notleidende Vermögenswerte für weniger Geld aufkaufen. Gleichzeitig können die größeren Marken die Betriebskosten senken, indem sie mehr Nebengeschäfte erwerben als Unternehmen, die mit Pflanzen arbeiten und höhere Betriebskosten haben.

Siehe auch  Erfahrene Führungskraft Marie Zhang tritt als neue COO bei Trulieve Cannabis Corp. ein

Mit anderen Worten: Für Cannabisunternehmen, die die Pflanze berühren, wird es schwieriger sein, Finanzmittel zu erhalten, während Biotech-Unternehmen und Unternehmen mit Marihuana-infundierten Produkten und Extrakten mehr Investoren und Fusionen anziehen werden.

Nächstes Jahr stehen jedoch die alles entscheidenden Präsidentschaftswahlen an, die der Branche einige Unwegsamkeiten bescheren werden. Umgekehrt könnte das Jahr auch freundlichere gesetzliche Rahmenbedingungen bringen, die die Cannabisbranche verändern werden, insbesondere auf Bundesebene.

Die regulatorischen Änderungen werden zu mehr Investitionen in der Branche anregen und die allgemeine Marktstimmung verbessern. Aber nur die Zeit wird zeigen, was die Zukunft bringt, denn alle Expertenprognosen sind spekulativ.

Strategien für den Erfolg bei Fusionen und Übernahmen in der Cannabisbranche

Da sich die Cannabisbranche weiter entwickelt, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Kleinunternehmer die Chancen nutzen, die M&A-Geschäfte bieten. Mehrere Trends sind für die Zukunft von Fusionen und Übernahmen in der Cannabisbranche von entscheidender Bedeutung, so dass Sie mit diesen Trends eine Strategie für den Erfolg entwickeln sollten.

Konsolidierung mit mehrstaatlichen Betreibern (MSOs)

Viele multistaatliche Betreiber in der Branche betreiben ihre Geschäfte in mehreren Bundesstaaten auf dem Markt für medizinisches und Freizeit-Marihuana. Kleine und mittelgroße Unternehmen können sich durch Fusionen und Übernahmen mit MSOs zusammenschließen, um die Betriebskosten zu senken und sich neu zu erfinden. So kann beispielsweise ein Deal mit erstklassigen multistaatlichen Unternehmen wie Verano Holdings, Tilray Brands oder Green Thumb Industries Inc. dazu beitragen, die Gewinne zu steigern und die Kosten zu senken.

Vertikale Integration

Vertikale Integration ist eine weitere Option, die man in Betracht ziehen sollte, um die Chancen in der Cannabisbranche optimal zu nutzen. Bei der vertikalen Integration können Unternehmen jeden Teil der Marihuana-Lieferkette besitzen, einschließlich Klone und Einzelhandelsstandorte. So lassen sich die Kosten vom Samen bis zum Verkauf leicht rationalisieren.

Der Prozess der vertikalen Integration ist jedoch teuer und eignet sich möglicherweise nicht für kleine Unternehmen. Fusionen und Übernahmen bieten die Möglichkeit, mehrere Arten von Cannabisunternehmen zu kombinieren und eine robuste Pipeline zu schaffen.

Expansion in neue Märkte

Neue regulierte Cannabismärkte entwickeln sich in der Regel besser als die bestehenden, da sie für Investoren und Unternehmen, die Fusionen und Übernahmen eingehen möchten, attraktiver sind. Eine weitere Strategie, die im M&A-Bereich zum Tragen kommt, ist daher der Eintritt in neue Märkte, in denen Legalisierung und Finanzierung keine Nachteile darstellen.

Angesichts möglicher politischer Veränderungen in Europa und bestehender regulatorischer Rahmenbedingungen in Kanada können amerikanische Cannabisunternehmen beispielsweise Fusionen und Übernahmen nutzen, um mit etablierten internationalen Marihuanaunternehmen zusammenzuarbeiten und so leichter in neue Märkte einzudringen, anstatt sie von Grund auf neu aufzubauen.

Fazit

Angesichts der vielen Herausforderungen beim Zugang zu Finanzmitteln in der Cannabisbranche bieten kleine und mittelgroße Cannabisunternehmen alternative Wege für den Sektor, um in einer entscheidenden Phase der Marktkorrektur zu gedeihen. Experten erwarten für das kommende Jahr mehr Fusionen und Übernahmen, da kleine Unternehmen darum kämpfen, sich über Wasser zu halten.

Letzten Endes geht es um die Cannabislizenz auf Bundesebene. Mit einer landesweiten Regulierung können Cannabiseinzelhändler neue Märkte erschließen, regulierte Finanzierungsmöglichkeiten finden und das Interesse der Anleger an Cannabisaktien und anderen Wertpapieren wiederbeleben.

Obwohl es ein guter Zeitpunkt sein kann, in den Markt einzusteigen und Marihuana-Wertpapiere zu niedrigen Preisen zu erwerben, ist es für Investoren entscheidend, sich über Markttrends auf dem Laufenden zu halten und eine Due-Diligence-Prüfung durchzuführen, bevor sie Gelder in einen Cannabiswert investieren.

Tobi Opeyemi - Financial Writer

Tobi Opeyemi - Financial Writer

Tobi, der seit 2017 als Journalist und Krypto-Autor tätig ist, ist bekannt für seine Bildungsinhalte im Bereich der digitalen Währungen. Er war lange Zeit bei Stockbossup tätig, einer Investment-Plattform, die sich der Aufklärung der schwarzen Community in Finanzfragen verschrieben hat. Davor verfeinerte Tobi seine Fähigkeiten als Texter bei Turboxbt, einer auf den Handel mit Kryptowährungen spezialisierten Plattform. Tobis Einsichten werden insbesondere auf Investopedia vorgestellt, wo er Artikel zu einer Reihe von Themen verfasst. Er wird auch als einer der Top-Web3-Ersteller auf LinkedIn gefeiert, der für Inhalte bekannt ist, die konsequent das Engagement fördern und Gespräche in der Branche anregen. Mit seinem Hintergrund in der Pharmazie bringt er eine einzigartige Perspektive in seine Artikel ein, insbesondere im Cannabis-Sektor.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo