Der wesentliche Ratgeber zur Decarboxylierung von Cannabis

Vom Verständnis der Molekulardynamik bis zur Beherrschung von Decarboxylierungstechniken - erforschen Sie die wichtigsten Schritte, fortschrittlichen Methoden und Sicherheitsmaßnahmen, um Ihr Cannabis-Erlebnis verantwortungsvoll und effektiv zu steigern.

cannabis decarboxylation

Dank einer Gruppe von Carbonsäuren, die sich auf den verschiedenen Cannabinoiden bilden, die Cannabis erzeugt, müssen wir, um das volle Potenzial seiner psychoaktiven und therapeutischen Verbindungen zu erschließen, hohe Temperaturen einführen, um die Cannabinoide von diesen therapeutisch hinderlichen Säuren zu trennen. Lassen Sie uns das Geheimnis der Decarboxylierung von Cannabis in unserem umfassenden Leitfaden entschlüsseln.

Decarboxylierung verstehen

Einfach ausgedrückt: Wenn Sie von Marihuanablüten high werden oder die Anti-Angst- und andere Wirkungen von CBD-Produkten spüren wollen, müssen Sie die Carbonsäuren aus den Cannabinoiden entfernen. Sie haben vielleicht schon gehört, dass es so gut wie unmöglich ist, sich high zu fühlen, wenn man reine Cannabisblüten isst, und das liegt an diesen Säuren. Das ist derselbe Grund, warum wir Cannabisblüten bei der Herstellung von Esswaren langsam kochen und warum wir den Blüten Wärme zuführen.

Schauen wir uns THCa an, um es besser zu verstehen. Wenn die Carbonsäuren mit dem THC verbunden bleiben, wodurch es zu THCa wird, verhindert seine Molekularstruktur weitgehend die Bindung an die CB1-Rezeptoren, wodurch das THC seine verschiedenen Wirkungen, von Euphorie bis Hunger, nicht entfalten kann. Das bedeutet jedoch nicht, dass THCa, CBDa usw. völlig nutzlos sind, denn die Forschung hat herausgefunden, dass THCa entzündungshemmende und neuroprotektive Eigenschaften hat und auch Übelkeit und Erbrechen lindern kann.

Um es etwas komplexer zu machen: Carbonsäuren sind organische Verbindungen, bei denen ein Kohlenstoffatom (C) über eine Doppelbindung an ein Sauerstoffatom (O) und über eine Einfachbindung an eine Hydroxylgruppe (-OH) gebunden ist. Dadurch erhalten Cannabinoide einen zusätzlichen „Schwanz“, der verhindert, dass sie an die Cannabinoidrezeptoren im Körper binden.

Der Decarboxylierungsprozess

Der Decarboxylierungsprozess beginnt technisch gesehen, wenn sich die Cannabinoide noch in der Pflanze entwickeln, da intensives Licht und hohe Temperaturen die Cannabinoide dazu bringen, ihre Carbonsäuren zu verlieren. Dieser Prozess ist jedoch sehr gering, da die Cannabinoide einen Siedepunkt haben, wobei die meisten erst bei einer Temperatur von 200°F entstehen.

Bei der Verbrennung von Cannabis durch Einleiten von Feuer erfolgt der Decarboxylierungsprozess fast sofort, da die Cannabinoide Temperaturen ausgesetzt werden, die ihre verschiedenen Siedepunkte leicht überschreiten. Studien haben jedoch ergeben, dass diese hohen Temperaturen zu einem potenziellen Verlust von bis zu 70 % der ursprünglichen Cannabinoide und Terpene führen können. Das Verdampfen ist in dieser Hinsicht von Vorteil, da viele Verdampfer mit einer Temperaturkontrolle ausgestattet sind, die es Ihnen ermöglicht, den Entkohlungsprozess zu verlangsamen.

Schritt 1. Vorbereitung

Egal, ob Du im Ofen oder mit einem Vape-Rig entkohlst, beginne immer mit einer Blüte, die richtig getrocknet und ausgehärtet wurde. Achten Sie darauf, die Knospen in gleichmäßige Stücke zu brechen.

Schritt 2. Temperatur

Wenn Sie den Decarb-Prozess verlangsamen können, können Sie die Cannabinoide besser vor übermäßiger Hitze schützen, die sie zerstören kann. Beginnen Sie also niedrig und langsam, mit einer Starttemperatur von etwa 200°F, wenn Sie im Ofen entkohlen. Beginnen Sie beim Verdampfen mit der niedrigsten Einstellung und arbeiten Sie sich hoch, bis Sie den richtigen Punkt gefunden haben.

Schritt 3. Zeit

Je niedriger die Temperatur, desto länger dauert die optimale Entkohlung. Bei einer Ofentemperatur von 105°C (220°F) benötigen THC-reiche Sorten in der Regel 30-45 Minuten, während CBD-reiche Sorten bei 203°F 60-90 Minuten benötigen.

Siehe auch  Hanfsamen Vorteile: 5 unglaubliche Verwendungsmöglichkeiten für dieses Superfood

Schritt 4. Benötigte Ausrüstung

Für die Herstellung von Esswaren benötigen Sie einen Ofen oder ein anderes Kochgefäß, das eine präzise Temperaturkontrolle ermöglicht. Ich empfehle Ihnen, mehrere Thermometer zu benutzen und Ihren Ofen zu kalibrieren usw.

Schritt 5. Überwachung

Es ist immer wichtig, die Blüten zu überwachen, auch wenn man eine schnelle Dekarbonisierungsmethode anwendet, indem man bei Bedarf umrührt, um die Blüten gleichmäßig der Hitze auszusetzen. Perfekt decarboxylierte Blüten verlieren ihre grüne Farbe und werden durch eine mittel-hellbraune Farbe ersetzt.

Decarboxylierung für Esswaren und Öle

Wenn es um Decarboxylierung geht, hört man den Begriff am häufigsten, wenn es um die Herstellung von Esswaren und Ölen geht. Der Hauptgrund dafür ist die Zeit, die die Decarboxylierung bei der Herstellung von Esswaren benötigt, im Gegensatz zu anderen Methoden, die im Vergleich zu dem stundenlangen Prozess bei Esswaren/Ölen fast augenblicklich erfolgen.

Ich persönlich finde die langsame Decarboxylierung bei der Herstellung von Esswaren sowohl frustrierend als auch lustig. Denn während man bei niedrigen Temperaturen, die die Cannabinoide besser schützen, langsam decarboxylieren kann, ist es viel einfacher, den Prozess abzukürzen, so dass man eine Blüte erhält, die nicht ihr volles Potenzial erreicht. Und obwohl Sie mit verschiedenen Temperaturen und Zeiträumen experimentieren müssen, habe ich eine Menge Tipps, die Ihnen dabei helfen können.

Tipps für gleichbleibende Potenz und Effektivität

  • Temperaturkontrolle: Verwenden Sie einen zuverlässigen Ofen mit präziser Temperaturkontrolle. Ich empfehle dringend, ein Küchenthermometer zur Hand zu haben, um sicherzustellen, dass Sie die optimale Temperatur erreichen. Dies kann Ihnen zusätzlich helfen, heiße und kalte Zonen in Ihrem Ofen zu lokalisieren. Für die THC-Aktivierung sollten Sie eine Temperatur von ca. 105°C (220°F) anstreben. Um empfindliche Cannabinoide wie CBD besser zu schützen, sollten Sie die Temperatur auf ca. 95°C (203°F) absenken.
  • Brechen Sie die Knospen gleichmäßig auf: Sie sollten Ihre Knospen in gleichmäßige Partikelgrößen zerlegen, um eine gleichmäßige Wärmeverteilung während der Decarboxylierung zu fördern. Sie müssen nicht so weit gehen, sie zu zerkleinern. Tatsächlich würde ich das aus verschiedenen Gründen nicht empfehlen, vor allem, weil die kleinen Partikel im Ofen leichter herumfliegen.
  • Überwachen Sie die Zeit: Behalten Sie die Dauer genau im Auge, um eine Überdecarboxylierung zu vermeiden, die die Cannabinoide zerstört, und eine Unterdecarboxylierung, die zu einer verminderten Potenz führt. Setzen Sie sich Zeitvorgaben und führen Sie ein Protokoll zur Nachverfolgung.

Fortgeschrittene Decarboxylierungstechniken

Es gibt ein paar fortgeschrittene Decarboxylierungstechniken, die Sie anwenden können. Einige davon können jedoch kompliziert sein oder teure Geräte erfordern, während andere zu einem Potenzverlust führen können, wenn Sie nicht aufpassen, also nehmen Sie beim ersten Mal nicht zu viel.

Verringern Sie die Oxidation

Oxidation tritt auf, wenn die Blüten Licht und Wärme ausgesetzt sind. Achte also darauf, dass die Lichter ausgeschaltet sind und schalte das Gebläse deines Umluftofens aus, wenn du die Blüten entkarbonisierst.

Friert die Trichome ein

Nachdem Ihre Cannabisblüte nach dem Entkarbonisieren Zeit zum Abkühlen hatte, haben Sie die Möglichkeit, die Blüten für 24 Stunden einzufrieren. Dies kann den Zugang zu diesen Verbindungen verbessern, wenn Sie die Cannabinoide extrahieren wollen, was traditionell mit einem Fett oder Lösungsmittel geschieht.

Siehe auch  Was ist Delta 9 THC: Verständnis von Tetrahydrocannabinol und Unterschiede zu CBD

Den Geruch verstecken

Die Entkohlung von Cannabis kann schnell stinken, vor allem wenn man den Entkohlungsprozess so weit wie möglich verlangsamt. Ein Sous-Vide-Gerät kann in beiden Fällen eine große Hilfe sein! Sie können Ihre Blüten auch einfach in ein Einweckglas oder eine lebensmittelechte Plastiktüte geben und für mehrere Stunden in Wasser eintauchen, aber viele berichten von einem Verlust an Geschmack und Wirksamkeit.

Nehmen Sie sich Zeit

Wenn Sie Ihre Blüten in einem luftdichten Behälter aufbewahren und die Lichteinwirkung begrenzen können, werden sich die Cannabinoide auf natürliche Weise zersetzen. Dieser Prozess dauert jedoch einige Jahre und kann aufgrund von Oxidation zu einem Verlust der Wirksamkeit führen.

Sicherheit und beste Praktiken

Entkohltes Cannabis, insbesondere wenn es anschließend zu Esswaren verarbeitet wird, wird sofort zu einem Sicherheitsproblem, wenn Kinder und Haustiere damit in Berührung kommen. Bewahren Sie Cannabis in einem sicheren, kindersicheren Behälter an einem kühlen, dunklen Ort auf. Bewahren Sie alle aufgegossenen Produkte in deutlich gekennzeichneten Behältern auf, fern von Kindern und Haustieren.

Selbst in Staaten, in denen Marihuana legal ist, sind viele Gesetzgeber besorgt über den Verkauf von mit Lebensmitteln versetzten Cannabisprodukten, also machen Sie sich bitte mit Ihren Gesetzen vertraut und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Wenn Sie Cannabisblüten entkarbonisieren, entsorgen Sie bitte alle Blüten, die mit Schimmel oder Schädlingen kontaminiert sind. Das Tragen von Handschuhen ist eine gute Idee, um den Hautkontakt zu minimieren, der die Trichome von den Blüten abziehen kann. Vergewissern Sie sich außerdem, dass Sie Ofenhandschuhe oder hitzebeständige Handschuhe haben, um Verbrennungen beim Entkarbonisieren im Ofen usw. zu vermeiden.

Zu guter Letzt ist es zwar klug, die Oxidation zu verringern, indem man den Ofenlüfter ausschaltet und die Blüten so gut wie möglich verschließt, aber man sollte in einem gut belüfteten Raum decarbieren oder ein spezielles Belüftungssystem verwenden, um mögliche Dämpfe abzuführen.

Fazit

Obwohl es sich um einen scheinbar einfachen, aber entscheidenden Prozess handelt, haben wir viel über die Cannabis-Decarboxylierung gelernt, also fassen wir die wichtigsten Punkte zusammen.

  • Wenn wir das volle Potenzial von Cannabis freisetzen wollen, müssen die Blüten aufgrund der Cannabinoide entkohlt werden, eine Gruppe von Säuren, die weitgehend verhindert, dass sie mit dem Endocannabinoid-System (ECS) interagieren.
  • Um Cannabis optimal zu entkohlen, müssen die Cannabinoide vorsichtig Temperaturen ausgesetzt werden, die bei etwa 200°F beginnen.
  • Die Entkohlung durch Verbrennung kann dazu führen, dass Sie aufgrund der hohen Temperaturen mehr als die Hälfte Ihrer Cannabinoide verlieren. Um dies zu vermeiden, gehen viele zu Esswaren über, die einen langsamen Decarb-Prozess oder Verdampfergeräte mit Temperaturkontrolle verwenden.
  • Vor der Decarboxylierung stellt Cannabis bei versehentlichem Verzehr keine große Gefahr für Kinder oder Haustiere dar. Das Gleiche kann jedoch nicht gesagt werden, wenn es einmal decarboxyliert ist; bitte lagern Sie decarbiertes Cannabis fern von Kindern und Haustieren.

Experimentieren Sie ruhig mit verschiedenen Temperaturen, Zeiten und Geräten, denn alles, von der Feuchtigkeit bis zur Blütendichte, kann die Decarboxylierungsrate beeinflussen. Ich empfehle dringend, ein Protokoll zu führen und dabei immer die örtlichen Gesetze zu beachten.

Nicholas McKenzie - Cannabis Research Specialist

Nicholas McKenzie - Cannabis Research Specialist

Nicholas hat die letzten zehn Jahre damit verbracht, Gärtnern, Unternehmen und Enthusiasten beizubringen, wie man in der aufregenden und sich ständig verändernden Welt des Cannabis erfolgreich sein kann. Ob er sich auf dem Feld die Hände schmutzig macht oder im Labor Cannabinoide und ihre Verwendungsmöglichkeiten erforscht, Nicholas ist leidenschaftlich bemüht, gut recherchierte, sachliche und prägnante Informationen in eine Branche zu bringen, die diese dringend benötigt.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo