CBG-Wirkungen: Wie fühlt man sich mit Cannabigerol?

CBG, auch bekannt als Cannabigerol, ist eine Vorstufe der Cannabinoide, die vielversprechende Wirkungen wie Ruhe, Konzentration und Energie bietet, von denen die Konsumenten oft berichten.

CBG effects how does it make you feel

CBG (Cannabigerol) sorgt in letzter Zeit für viel Wirbel, weil es mit verschiedenen Rezeptoren interagiert. Deshalb fragen sich viele, wie sich CBG anfühlt? Ein nicht psychoaktives Cannabinoid, dessen Potenz irgendwo zwischen CBD und THC zu liegen scheint. Fast jedes Cannabinoid beginnt als CBG, bevor es sich in ein anderes umwandelt.

Das CBG-Erlebnis verstehen

Die Wirkung von CBG kann sehr unterschiedlich sein, aber im Allgemeinen wird die Wirkung als beruhigend beschrieben, während sie dem Geist hilft, sich zu konzentrieren und dem Körper mehr Energie zu geben. Man kann sich nach der Einnahme von CBG produktiver, wacher und motivierter fühlen.

Wie bei anderen cannabinoidhaltigen Produkten hängt die Wirkung von CBG-Produkten vom Vorhandensein anderer Cannabinoide ab, die ihre eigenen Wirkungen mitbringen und die Wirkungen der anderen modulieren.

Nehmen wir zum Beispiel den Einfluss von CBG auf THC. Durch die Bindung an die CB1-Rezeptoren, die hauptsächlich im Gehirn und im Rückenmark zu finden sind, kann CBG verhindern, dass THC so aggressiv an die CB1-Rezeptoren bindet. Dies trägt dazu bei, unerwünschte Wirkungen wie Paranoia zu verhindern und gleichzeitig einen „ausgewogeneren“ Rausch zu erzeugen, der den Körper nicht überwältigt.

Trotz der Affinität von CBG zu den CB1-Rezeptoren, die bei einer zu aggressiven Aktivierung ein Rauschgefühl hervorrufen, ist CBG nicht psychotrop und führt selbst in hohen Dosen nicht zu einem Rausch.

CBG ist jedochnicht ohne Nebenwirkungen. Eine Umfrage unter einhundertsiebenundzwanzig Erwachsenen, die in der Vergangenheit ein CBG-haltiges Produkt verwendet haben, ergab, dass eine knappe Mehrheit (56 %) Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit verspürte. Allerdings gaben 73,9 % an, dass sie CBG gegenüber herkömmlichen Medikamenten gegen chronische Schmerzen, Depressionen, Angstzustände und Schlaflosigkeit vorziehen.

Die Wissenschaft hinter den Wirkungen von CBG

Ähnlich wie andere Cannabinoide ist CBG sowohl ein Agonist als auch ein Antagonist für Rezeptoren innerhalb und außerhalb des Endocannabinoid-Systems (ECS).

  • Mit seiner partiellen agonistischen Wirkung auf die CB1-Rezeptoren kann CBG ähnliche Wirkungen wie THC entfalten, wenn auch in milderem Maße.
  • Mit seinen partiellen agonistischen Wirkungen auf CB2-Rezeptoren kann CBG einen ziemlich starken Einfluss auf die Immunfunktion und das periphere Nervensystem haben.
Siehe auch  THC-Detox: Die besten Wege zur Entgiftung von THC

Im Gegensatz zu anderen Cannabinoiden scheint CBG einzigartige Wirkungen auf 5-Hydroxytryptamin-Rezeptoren (5-HT1A) und α-2-Adrenozeptoren zu haben.

  • Antiemetika, wie Ondansetron, sind 5-HT1A-R-Agonisten, die zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen verschrieben werden. Die mäßige Aktivität von CBG an Serotonin (5-HT) 1A-Rezeptoren ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum CBG bei Magen-Darm-Stress hilft. CBD ist ebenfalls ein 5-HT1A-R-Agonist, aber scheinbar in geringerem Maße.
  • Die starke Affinität und Aktivität von CBG an den adrenergen Alpha-2-Rezeptoren ist vielleicht das Interessanteste und potenziell Bedenklichste an CBG. Die Aktivierung der adrenergen Alpha-2-Rezeptoren wird mit der Verringerung von Angstzuständen, der Regulierung des Blutdrucks und der Modulation des Schmerzempfindens in Verbindung gebracht, um nur einige Beispiele zu nennen.

Außerdem kann CBG den GABA-Spiegel erhöhen, was zur Muskelentspannung beiträgt, ebenso wie den Anandamid-Spiegel. Das Anandamid, das auch als „Glücksmolekül“ bezeichnet wird, ist eines der beiden wichtigsten Endocannabinoide, die Teil des ECS sind, und spielt eine Rolle bei verschiedenen Funktionen.

Persönliche Erfahrungen mit CBG

Wir glauben fest daran, unseren Lesern Cannabinoid-Wissenschaft zu vermitteln, die durch starke Beweise und sorgfältige Forschung gestützt wird. Allerdings gibt es vor allem bei den weniger bekannten Cannabinoiden nicht immer die Forschung, die wir gerne sehen würden. Aber die Menschen konsumieren diese Cannabinoide trotzdem, so dass wir manchmal über den Laborbereich hinausschauen müssen.

Es gibt mehrere Faktoren, die die Erfahrung, die man mit einem CBG-basierten Produkt macht, beeinflussen können. Die Art des Konsums, die Dosierung und das Vorhandensein anderer Cannabinoide haben alle einen großen Einfluss auf die Wirkung von CBG.

Ein Blick auf verschiedene anekdotische Erfahrungen zeigt, dass CBG zwar Nebenwirkungen haben kann, die meisten Menschen diese aber als mild und kaum störend empfinden. Viele berichten, dass CBG einen geistigen Schub mit verbesserter Klarheit bewirkt. In mehreren Berichten wird häufig erwähnt, dass CBG bei Angstzuständen und Depressionen sehr hilfreich ist und dass es Antidepressiva und Medikamenten gegen Angstzustände vorzuziehen ist.

Siehe auch  Was ist Hanf? Zum Verständnis der vielseitigen und nachhaltigen Pflanze

Trotz der Einstufung von CBG als nicht berauschendes Cannabinoid – im Gegensatz zu THC – berichten viele, dass CBG eine leichte „psychoaktive“ Wirkung hat. Einige vergleichen es mit dem aufweckenden Rausch, den Koffein erzeugt, während andere sagen, sie lieben es, weil es sie sozialer macht. Niemand beschreibt, dass er sich dadurch wirklich high fühlt.

Was ist beim Konsum von CBG zu erwarten?

Aufgrund der begrenzten Forschung und der verschiedenen Faktoren, die die Wirkung und den Nutzen von CBG beeinflussen können, können wir nicht mit 100-prozentiger Sicherheit sagen, was Sie bei der Einnahme von CBG empfinden werden. Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie erwarten können.

Mögliche Vorteile

In den meisten Berichten wird CBG eine beruhigende, aber auch aufweckende Wirkung zugeschrieben. Das kann dazu führen, dass Sie sich nach der Einnahme von CBG motivierter fühlen. Und es fällt Ihnen vielleicht leichter, geselliger zu sein.

Mögliche Nebenwirkungen

Auch wenn es auf den ersten Blick harmlos erscheint, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie bei der Einnahme von CBG irgendwann mit Nebenwirkungen konfrontiert werden. Von den häufigsten bis zu den am wenigsten häufigen Nebenwirkungen wurden Mundtrockenheit, Schläfrigkeit, gesteigerter Appetit und trockene Augen festgestellt.

Art der Einnahme

Wie bei anderen Produkten auf Cannabinoidbasis gibt es CBG-Produkte in verschiedenen Formen, z. B. als Gummibärchen oder Tinktur. Wenn Sie noch nie ein CBG-haltiges Cannabinoidprodukt verwendet haben, wird traditionell die Ölform bevorzugt. CBG-Öl kann sublingual unter die Zunge gegeben werden, um einen schnellen Wirkungseintritt zu fördern. Außerdem gibt es im Gegensatz zu Esswaren keine Einheitsdosierungen, so dass Sie mit verschiedenen Dosierungen in sehr kleinen Schritten experimentieren können.

Nicholas McKenzie - Cannabis Research Specialist

Nicholas McKenzie - Cannabis Research Specialist

Nicholas hat die letzten zehn Jahre damit verbracht, Gärtnern, Unternehmen und Enthusiasten beizubringen, wie man in der aufregenden und sich ständig verändernden Welt des Cannabis erfolgreich sein kann. Ob er sich auf dem Feld die Hände schmutzig macht oder im Labor Cannabinoide und ihre Verwendungsmöglichkeiten erforscht, Nicholas ist leidenschaftlich bemüht, gut recherchierte, sachliche und prägnante Informationen in eine Branche zu bringen, die diese dringend benötigt.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo