Belgien plant Drogenentkriminalisierung: Lehren aus Portugals Sieg über das Drogenproblem

Die Einführung einer Drogenpolitik nach dem Vorbild Portugals in Belgien erfordert eine Aktualisierung der Gesetzgebung, die Entwicklung eines wirksamen administrativen Rahmens und verstärkte Investitionen in Bildung, Prävention und Rehabilitation, während gleichzeitig der mögliche Widerstand verschiedener gesellschaftlicher und politischer Gruppen überwunden werden muss.

Image Credits: Diego Franssens
Image Credits: Diego Franssens

Ine Van Wymersch, eine ehemalige Staatsanwältin und derzeitige nationale Drogenbeauftragte Belgiens, setzt sich für die Entkriminalisierung des Besitzes und des Konsums illegaler Drogen ein. Dabei setzt sie sich für einen kurativen Ansatz gegenüber Drogenkonsumenten ein, anstatt sich auf repressive Maßnahmen zu konzentrieren.

Portugals Erfolgsgeschichte: Bekämpfung der Heroin-Epidemie und Senkung der Kriminalitätsrate

In den späten 1990er Jahren hatte Portugal mit einer erheblichen Heroinepidemie zu kämpfen, die zu einem dramatischen Anstieg der HIV-Infektionen, der drogenbedingten Todesfälle und der damit verbundenen kriminellen Aktivitäten führte. Durch die Entkriminalisierung des Drogenbesitzes und -konsums bei Mengen von weniger als zehn Tagesdosen hat Portugal jedoch lobenswerte Ergebnisse erzielt, darunter einen Rückgang drogenbedingter Probleme und Straftaten. Dennoch können Personen, die mehr als zehn Tagesdosen besitzen, in den illegalen Drogenhandel verwickelt oder an der Herstellung oder dem Verkauf von Drogen beteiligt sind , immer noch vom Strafgericht verurteilt werden.

Wird ein Straftäter in Portugal mit Drogen erwischt, die sich im legalen Rahmen bewegen, muss er innerhalb von 72 Stunden vor einer Abschreckungskommission erscheinen. Diese Kommission bewertet dann die Situation auf der Grundlage von Faktoren wie der Art der Droge, der Vorgeschichte des Täters und der Schwere des Vergehens, woraufhin eine angemessene Strafe verhängt wird. Diese Sanktionen können Verwaltungsstrafen ähnlich denen in Belgien (GAS-boetes), gemeinnützige Arbeit oder die Überweisung an Hilfsprogramme zur Rehabilitation umfassen.

Belgien debattiert über die Drogenreform: Kann man von Portugal etwas lernen?

Während Belgien seine Optionen für eine Reform der Drogenpolitik abwägt, ist es unerlässlich, das portugiesische Modell zu berücksichtigen und dessen Erfolge in seine eigenen Ansätze zu integrieren. Der belgische Drogenkoordinator Colman erkennt die in Portugal erzielten positiven Ergebnisse an, betont jedoch die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Strategie, die auf den spezifischen Kontext Belgiens zugeschnitten ist.

Siehe auch  Ist Cannabis in Vietnam legal?

Auch wenn es ein harter Kampf sein mag, ist es eine Überlegung wert, einen kurativen Ansatz für Drogenkonsumenten zu wählen. Bei diesem Ansatz stehen Hilfe und Unterstützung für die Betroffenen im Vordergrund, anstatt sich ausschließlich auf die Bestrafung zu konzentrieren. Ein Politikwechsel kann weitere drogenbedingte Schäden verhindern und den Zugang zu Behandlungsdiensten für Bedürftige verbessern.

Herausforderungen bei der Umsetzung des portugiesischen Modells

Die wirksame Umsetzung eines Modells, das der portugiesischen Drogenpolitik ähnelt, erfordert die Bewältigung mehrerer für Belgien einzigartiger Herausforderungen, einschließlich rechtlicher und sozialer Aspekte.

Erstens müssen die bestehenden Gesetze in Bezug auf Drogenbesitz und -konsum aktualisiert werden, um sie besser an diese neue, progressive Haltung anzupassen. Diese Änderung könnte auf den Widerstand konservativer Gesetzgeber oder bestimmter Teile der Gesellschaft stoßen, die eine Entkriminalisierung unter keinen Umständen gutheißen.

Zweitens muss ein effizienter Verwaltungsrahmen entwickelt und eingeführt werden. Die Anpassung der Infrastruktur der portugiesischen Abschreckungskommission an den belgischen Kontext erweist sich als entscheidend für eine effiziente Bearbeitung der Fälle und die Ermöglichung eines richterlichen Ermessensspielraums bei der Festlegung angemessener Sanktionen.

Schließlich erfordert der langfristige Erfolg verstärkte Investitionen in Bildungs-, Präventions- und Rehabilitationsprogramme. Diese Initiativen werden dazu beitragen, den Drogenkonsum einzudämmen und ein Bewusstsein für illegale Substanzen, potenzielle Gefahren und verfügbare Hilfsangebote zu schaffen.

Eine neue Richtung: Wie geht es mit Belgien weiter?

Angesichts der anhaltenden Debatte über die Reform der Drogenpolitik befindet sich Belgien an einem Scheideweg. Nach dem Vorbild Portugals, das seine Heroinepidemie erfolgreich bekämpft, die HIV-Infektionsraten gesenkt und die damit verbundene Kriminalität verringert hat, hat Belgien die Möglichkeit, diesem Beispiel zu folgen und eine fortschrittliche Politik zu verfolgen, die mit den sich entwickelnden globalen Positionen in Einklang steht.

Siehe auch  New Jersey aktualisiert Cannabis-Politik: Essbare Verkäufe grünes Licht, Unternehmen zur Rechenschaft gezogen

Auch wenn die Übernahme des portugiesischen Modells zur Entkriminalisierung von Drogen in die belgischen Gesetze mit verschiedenen Herausforderungen verbunden ist, kann Belgien sich davon inspirieren lassen und wertvolle Lehren ziehen, um den Weg zu einer fortschrittlichen, effektiven und mitfühlenden Drogenpolitik zu ebnen.

Rita Ferreira

Rita Ferreira

Rita ist eine erfahrene Autorin mit über fünf Jahren Erfahrung, die für weltweit bekannte Plattformen wie Forbes und Miister CBD gearbeitet hat. Ihr fundiertes Wissen über hanfbezogene Unternehmen und ihre Leidenschaft für die Bereitstellung genauer und prägnanter Informationen zeichnen sie in der Branche aus. Ritas Beiträge helfen Einzelpersonen und Unternehmen, sich in der komplexen Welt des Cannabis zurechtzufinden, und ihre Arbeit bleibt eine wertvolle Ressource für alle, die ein tieferes Verständnis des Potenzials von Cannabis suchen.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo