Eine aktuelle Studie hebt Cannabis-basierte Medizin als mögliche Behandlung von Angstzuständen und Schlafstörungen hervor

Die Studie deutet darauf hin, dass Arzneimittel auf Cannabisbasis (CBMPs) sowohl die generalisierte Angststörung (GAD) als auch Schlafstörungen wirksam behandeln könnten, was die Lebensqualität verbessert und den Bedarf an weiterer Forschung zur Optimierung der Behandlung dieser miteinander verknüpften Erkrankungen unterstreicht.

A Recent Study Highlights Cannabis-Based Medicine as a Potential Treatment for Anxiety and Sleep Disorders

In den letzten Jahren haben Arzneimittel auf Cannabisbasis (CBMP) einen neuen pharmakotherapeutischen Ansatz zur Behandlung der generalisierten Angststörung (GAD) und von Schlafstörungen vorgestellt und bieten eine Alternative für Menschen, die auf herkömmliche Behandlungen nicht gut ansprechen.

Weltweit sind Millionen von Menschen von GAD betroffen, was häufig zu einer verminderten Lebensqualität führt und eine große sozioökonomische Belastung für die Gesellschaft darstellt. Viele Patienten mit GAD leiden unter Symptomen wie Unruhe, Konzentrationsschwierigkeiten und Schlafstörungen , die ihr tägliches Leben erheblich beeinträchtigen können.

Die derzeitigen pharmakologischen Behandlungen, wie z. B. Monoamin-Wiederaufnahmehemmer, tragen zwar dazu bei, die synaptische Konzentration von Neurotransmittern zu erhöhen, die für die Stimmungsregulierung von entscheidender Bedeutung sind, doch bieten diese Medikamente nicht für alle Patienten eine ausreichende Linderung, da weniger als 85 % eine mindestens 50-prozentige Verbesserung ihrer Symptome erfahren. Darüber hinaus erreicht die Hälfte dieser Patienten eine klinische Genesung, was darauf hindeutet, dass das Management und die Behandlung von GAD verbessert werden müssen, insbesondere wenn man das Nebenwirkungsprofil und die Rückfallquote der derzeit verfügbaren Therapien berücksichtigt.

Die Beziehung zwischen Angst und Schlafstörungen

Die Forschung hat eine bidirektionale Beziehung zwischen GAD und Schlafstörungen aufgezeigt, wobei Schlaflosigkeit häufig mit der Entwicklung und Verstärkung von Angststörungen korreliert ist. Bei Personen, bei denen sowohl GAD als auch Schlaflosigkeit diagnostiziert wurde, ist es schwieriger, auf eine Behandlung zu reagieren, was zu einer Verschlimmerung der Angstsymptome und einer Verschlechterung des sozialen und psychischen Wohlbefindens führt. Zu den neurobiologischen Veränderungen, die mit der Angst einhergehen, gehören die Dysregulation der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA), die zu einer verminderten Fähigkeit führen kann, konditionierte Angst zu hemmen, sowie Ungleichgewichte bei emotionalen Reaktionen und kognitive Defizite – alles Faktoren, die zu Schlafstörungen beitragen.

Siehe auch  Führungswechsel bei Nextleaf Solutions: Paul Pedersen tritt als CEO zurück

Vergleich der Auswirkungen von CBMPs auf GAD-Patienten mit und ohne Schlafstörungen

In einer kürzlich von der Medical Cannabis Research Group am Imperial College London durchgeführten Kohortenstudie wurden die von den Patienten gemeldeten Ergebnisse (PROMs) von Personen, denen CBMPs gegen GAD verschrieben wurden, mit und ohne Schlafstörungen verglichen. In der Studie wurden die Veränderungen der PROMs vom Ausgangswert bis zu 1, 3, 6 und 12 Monaten aufgezeichnet, während die Patienten ihre Behandlung mit medizinischem Cannabis fortsetzten.

Bei den 302 Patienten, die an der Studie teilnahmen, verbesserten sich die mittleren Indexwerte zu allen Zeitpunkten. Eine weitere Untersuchung mittels multivariater Regression ergab, dass der anfängliche Schweregrad der generalisierten Angststörung (GAD) der einzige Faktor war, der mit einer nennenswerten Verbesserung der Angstsymptome verbunden war. Interessanterweise zeigten Patienten, die sowohl unter Angst- als auch unter Schlafstörungen litten, eine deutlichere Linderung ihrer Angstsymptome, aber diese Verbesserung wurde in der multivariaten Analyse nicht durchgängig beobachtet.

Potenzieller Nutzen und Auswirkungen der Behandlung mit medizinischem Cannabis bei Angst- und Schlafstörungen

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass CBMP möglicherweise eine wirksame Behandlungsoption für Patienten darstellt, die sowohl an GAD als auch an Schlafstörungen leiden, und ihnen Linderung ihrer lähmenden Symptome und eine Verbesserung ihrer allgemeinen Lebensqualität verschafft. Die Studie unterstreicht auch, wie wichtig es ist, die komplexe Beziehung zwischen Angst und Schlafstörungen zu verstehen, um den Weg für umfassendere und gezieltere Behandlungsmöglichkeiten zu ebnen, die die Verflechtung dieser Erkrankungen berücksichtigen.

Zwar sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen und die wirksamsten Cannabinoidprofile und Dosierungen für bestimmte Patientengruppen zu bestimmen, doch bietet diese Studie einen vielversprechenden neuen Weg für diejenigen, die nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten für Angst- und Schlafstörungen suchen. Da medizinisches Cannabis zunehmend als praktikable therapeutische Option anerkannt wird, werden Studien wie diese eine entscheidende Rolle dabei spielen, Gesundheitsdienstleister und Patienten zu gut informierten Entscheidungen über die wirksame Behandlung von GAD, Schlafstörungen und anderen damit verbundenen Erkrankungen anzuleiten.

Rita Ferreira

Rita Ferreira

Rita ist eine erfahrene Autorin mit über fünf Jahren Erfahrung, die für weltweit bekannte Plattformen wie Forbes und Miister CBD gearbeitet hat. Ihr fundiertes Wissen über hanfbezogene Unternehmen und ihre Leidenschaft für die Bereitstellung genauer und prägnanter Informationen zeichnen sie in der Branche aus. Ritas Beiträge helfen Einzelpersonen und Unternehmen, sich in der komplexen Welt des Cannabis zurechtzufinden, und ihre Arbeit bleibt eine wertvolle Ressource für alle, die ein tieferes Verständnis des Potenzials von Cannabis suchen.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo