MEP Stelios Kouloglou fordert besseren Zugang zu medizinischem Cannabis in Europa

Die Schaffung eines soliden Rechtsrahmens für medizinisches Cannabis in Europa könnte zu bahnbrechenden Forschungs- und Gesundheitsinnovationen führen und die EU durch internationale Kooperationen und gezielte Projekte möglicherweise als weltweit führend positionieren.

Medican Cannabis EU

In dem Bemühen, Patienten in ganz Europa einen gleichberechtigten Zugang zu medizinischem Cannabis zu gewährleisten, hat der griechische Europaabgeordnete Stelios Kouloglou die Europäische Kommission aufgefordert, die bestehenden Gesetzeslücken in diesem Sektor zu schließen. Obwohl Griechenland medizinisches Cannabis im Jahr 2017 legalisiert hat, haben die aktuellen Vorschriften Patienten daran gehindert, legale Produkte zu erhalten, so dass sie gezwungen sind, auf illegale Märkte auszuweichen oder ihr eigenes Cannabis für den medizinischen Gebrauch anzubauen.

Kouloglous Appell unterstreicht die Notwendigkeit für die Europäische Kommission, einen umfassenden Rechtsrahmen zu entwickeln, der nicht nur den sicheren Zugang zu medizinischem Cannabis regelt und ermöglicht, sondern auch den florierenden Schwarzmarkt eindämmt. Dieser Schritt erfolgt, nachdem die griechische Regierung im November 2021 ein Einfuhrverbot für Cannabisprodukte erlassen hat, das weithin als Verstoß gegen die EU-Grundsätze angesehen wird.

Fehlende Regulierung macht Patienten verwundbar

Das Fehlen einer einheitlichen europäischen Regelung für medizinisches Cannabis lässt Tausenden von Patienten keine andere Wahl, als sich auf illegale Quellen zu verlassen oder selbst Cannabispflanzen für ihre Behandlung anzubauen. Diese Situation setzt diese Menschen potenziellen Gesundheitsrisiken, rechtlichen Konsequenzen und finanziellen Belastungen aus.

DieSchaffung eines klar definierten Rechtsrahmens könnte den Prozess für die Patienten vereinfachen, eine sicherere und leichter zugängliche Lieferkette gewährleisten und gleichzeitig gegen Schwarzmarktbetreiber vorgehen. Er würde auch das Wachstum einer transparenten und technologisch fortschrittlichen Branche fördern, die mit den Werten und ethischen Standards der EU im Einklang steht.

Unstimmigkeiten zwischen den EU-Staaten erschweren die Angelegenheit zusätzlich

Gegenwärtig gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten keine einheitliche Gesetzgebung und Regelung für medizinischen Cannabis.Während einige Länder die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken legalisiert haben, gelten in anderen Ländern nach wie vor strenge Verbote. Diese Ungleichheit hat zu einer Vielzahl von Herausforderungen für Patienten geführt, die medizinisches Cannabis als Teil ihres Behandlungssystems benötigen, da sie je nach Wohnsitz oder Reiseziel innerhalb der EU mit unterschiedlichen Vorschriften und Zugangsmöglichkeiten konfrontiert sind.

Interessenverbände fordern gleichen Zugang in der gesamten EU

Angesichts dieser Schwierigkeiten, mit denen die Patienten konfrontiert sind, fordern Interessengruppen einen gleichberechtigten Zugang zu medizinischem Cannabis in allen EU-Mitgliedstaaten. Jacqueline Poitras, die Gründerin der griechischen Patientenvertretung MAMAKA, betont, wie wichtig es ist, Patienten in jedem Land gleiche Chancen zu bieten, und verurteilt das griechische Einfuhrverbot, weil es die Kriminalisierung von Patienten und ihren Familien verlängert.

Siehe auch  Ist Cannabis in Schweden legal?

Um diese Ungerechtigkeiten zu beseitigen, schlagen die Experten vor, in der gesamten Region eine einheitliche Gesetzgebung mit klaren Richtlinien für die Herstellung von Produkten, Maßnahmen zur Qualitätskontrolle und Kriterien für die Zulassung von Patienten einzuführen sowie konzertierte Anstrengungen zu unternehmen, um medizinisches Fachpersonal über die sichere Verschreibung und Verabreichung von medizinischem Cannabis aufzuklären.

Eine Chance für Europa, in der medizinischen Cannabisforschung eine Vorreiterrolle zu spielen

Neben der Sicherstellung eines gleichberechtigten Zugangs könnte die Schaffung eines soliden Rechtsrahmens Europa auch eine Vorreiterrolle in der medizinischen Cannabisforschung verschaffen, Innovationen im Bereich der Gesundheitsversorgung anstoßen und letztlich Patienten auf der ganzen Welt zugute kommen. Angesichts der Tatsache, dass Länder wie Israel bereits große Fortschritte in der Cannabisforschung gemacht haben, besteht für die Europäische Union ein beträchtliches Potenzial, durch die Förderung grenzüberschreitender Kooperationen und die Finanzierung von Projekten zur Verbesserung des Verständnisses und der Anwendung medizinischer Cannabistherapien weltweit führend in diesem Bereich zu werden .

Ein langer Weg für eine umfassende Gesetzgebung liegt vor uns

Obwohl die Schaffung eines einheitlichen Rechtsrahmens für medizinisches Cannabis ein schwieriges Unterfangen bleibt, zeigt der Aufruf des Europaabgeordneten Stelios Kouloglou, sich mit diesem Thema zu befassen, das wachsende Bewusstsein für die Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen. Im Interesse des Wohlergehens, der Sicherheit und des rechtlichen Schutzes der Patienten muss die Europäische Kommission die Entwicklung einer umfassenden Gesetzgebung für medizinisches Cannabis beschleunigen und sicherstellen, dass sie in allen Mitgliedstaaten rasch umgesetzt wird.

Die Vernachlässigung dieser Angelegenheit könnte weitreichende Folgen für Patienten haben, die auf medizinisches Cannabis als wichtigen Bestandteil ihrer Behandlung angewiesen sind. Wenn dieses Thema direkt angegangen wird, kann dies das Leben unzähliger Menschen in ganz Europa verändern, da sie Zugang zu zuverlässigen, sicheren und legalen Optionen für ihre medizinische Versorgung erhalten.

Der europäische und der nordamerikanische Cannabismarkt im Vergleich

Die Europäische Union und Nordamerika stellen unterschiedliche Landschaften im Cannabissektor dar, jede mit einzigartigen Herausforderungen und Fortschritten. Während der jüngste Vorstoß des Europaabgeordneten Stelios Kouloglou für eine umfassende Gesetzgebung in der EU das anhaltende Ringen der Region um eine einheitliche medizinische Cannabispolitik verdeutlicht, hat sich der nordamerikanische Markt, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Kanada, in einem anderen Tempo und in unterschiedliche Richtungen entwickelt.

Siehe auch  SEC geht gegen CanaFarma-Führungskräfte wegen Betrugs in Millionenhöhe vor

Regulatorischer Rahmen: Eine Geschichte von zwei Kontinenten

Das Fehlen eines kohärenten Rechtsrahmens in der Europäischen Union hat zu einem Flickenteppich nationaler Maßnahmen geführt. Länder wie Deutschland und Italien haben relativ fortschrittliche Gesetze für medizinisches Cannabis, während andere strenge Beschränkungen aufrechterhalten. Diese Ungleichheit erschwert nicht nur den Zugang für Patienten, sondern behindert auch die Entwicklung eines einheitlichen Marktes. Wie von MdEP Kouloglou befürwortet, zielen die derzeitigen Bemühungen der EU darauf ab, einen umfassenden und harmonischen Ansatz zu schaffen, der einen sicheren und gleichberechtigten Zugang zu medizinischem Cannabis in allen Mitgliedstaaten gewährleistet.

Im Gegensatz dazu hat sich in Nordamerika die Akzeptanz von Cannabis sowohl für medizinische Zwecke als auch für den Freizeitgebrauch schneller und weiter verbreitet. Kanada war 2018 das zweite Land weltweit, das Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisierte, nachdem es bereits Jahre zuvor ein Programm für medizinisches Cannabis eingeführt hatte. In den Vereinigten Staaten hat eine Mehrheit der Bundesstaaten trotz der bundesstaatlichen Illegalität medizinisches Cannabis legalisiert, wobei einige auch den Freizeitkonsum erlauben. Dieser Zwiespalt zwischen Bundesstaat und Bundesland bringt seine Komplexität mit sich, ermöglicht aber auch eine schnellere Einführung und Innovation auf staatlicher Ebene.

Ein Blick in die Zukunft: Potenzial für Synergien

Während Europa sich bemüht, einen einheitlichen Rechtsrahmen für medizinisches Cannabis zu schaffen, besteht die Möglichkeit, von den nordamerikanischen Erfahrungen zu lernen und Synergien zu nutzen. Dazu gehört die Übernahme bewährter Verfahren in den Bereichen Regulierung, Produktsicherheit, Patientenzugang und Brancheninnovation. Umgekehrt könnte der Schwerpunkt der EU auf strengen regulatorischen Kontrollen und der Integration des Gesundheitswesens wertvolle Einblicke in die nordamerikanischen Märkte bieten, insbesondere in Bezug auf Patientensicherheit und medizinische Forschung.

Rita Ferreira

Rita Ferreira

Rita ist eine erfahrene Autorin mit über fünf Jahren Erfahrung, die für weltweit bekannte Plattformen wie Forbes und Miister CBD gearbeitet hat. Ihr fundiertes Wissen über hanfbezogene Unternehmen und ihre Leidenschaft für die Bereitstellung genauer und prägnanter Informationen zeichnen sie in der Branche aus. Ritas Beiträge helfen Einzelpersonen und Unternehmen, sich in der komplexen Welt des Cannabis zurechtzufinden, und ihre Arbeit bleibt eine wertvolle Ressource für alle, die ein tieferes Verständnis des Potenzials von Cannabis suchen.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo