Fortschritte in Spanien: Medizinisches Cannabis-Regulierung trifft auf Globale Tendenzen

Die spanische Gesundheitsministerin Mónica García steht kurz davor, medizinisches Marihuana als Teil des Sumar-Programms, das auf eine umfassende Cannabisregulierung abzielt, zu genehmigen. Sie wird dabei von der Regierungskoalition unterstützt, nachdem sie sich mit den wichtigsten Interessengruppen beraten hat, obwohl sich der Prozess in der Vergangenheit verzögert hat.

Monica Garcia
Image Credits: Swami Canna, Cannabis Magazine

In dem Bestreben, sich dem weltweiten Trend anzuschließen, leitet das spanische Gesundheitsministerium ein Verfahren zur Regulierung der therapeutischen Anwendung von Cannabis ein. Die Gesundheitsministerin Mónica García beabsichtigt, die Verwendung von medizinischem Marihuana in naher Zukunft zu genehmigen. Die Maßnahme ist schon lange überfällig und wird von der Regierungskoalition unterstützt. Vor der Erstellung der Ministerialverordnung wird sich das Ministerium mit wichtigen Interessengruppen wie der Beobachtungsstelle für medizinisches Cannabis treffen, um deren Beiträge und Einschätzungen einzuholen.

Dieser Schritt ist Teil des Sumar-Programms, das eine umfassende Regulierung von Cannabis, die Unterstützung von gemeinnützigen Vereinigungen für den Selbstkonsum von Cannabis und die Entkriminalisierung der Produktion und des persönlichen Konsums vorsieht. Die Regulierung von medizinischem Cannabis hat sich mehrfach verzögert, seit ein Unterausschuss des Kongresses im Juni 2022 einen Bericht bei der AEMPS in Auftrag gegeben hat, der nie innerhalb der gesetzten Frist von sechs Monaten fertiggestellt wurde.

Vergleich zwischen Spanien und internationalen Regelungen

Wenn es um die Regulierung von medizinischem Cannabis geht, hinkt Spanien derzeit anderen Ländern hinterher, da es sich auf die Zulassung durch die spanische Agentur für Arzneimittel und Medizinprodukte (AEMPS) verlässt. In der Zwischenzeit sind Länder wie Uruguay, Israel und die Niederlande Vorreiter bei der Legalisierung des medizinischen Cannabiskonsums. Andere, wie Kanada und mehrere US-Bundesstaaten, sind noch weiter gegangen und haben auch den Freizeitkonsum legalisiert.

Einige europäische Länder, darunter Deutschland, Italien und Frankreich, erlauben die Verwendung von Medikamenten auf Cannabisbasis wie Sativex oder Epidiolex, die beide von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen sind. Portugal, die Tschechische Republik und Dänemark erlauben auch Extrakte oder Blüten auf ärztliche Verschreibung. Folglich muss die Regulierung von medizinischem Cannabis in Spanien die bestehenden Gesetze und Fortschritte in anderen Ländern berücksichtigen.

Siehe auch  Ist Cannabis in Costa Rica legal?

Darüber hinaus wirkt sich die Regulierung von medizinischem Cannabis auf internationale Verträge und Übereinkommen über Drogen aus, die die Kontrolle von Betäubungsmitteln und psychotropen Substanzen regeln. Die meisten Länder haben diese Verträge unterzeichnet, die vorschreiben, dass Cannabis und seine Derivate streng kontrolliert und nur für medizinische oder wissenschaftliche Zwecke verwendet werden dürfen. Einige Länder haben sich jedoch über diese Abkommen hinweggesetzt und den Freizeitkonsum legalisiert. Daher muss Spanien bei der Regulierung von medizinischem Cannabis sowohl die wissenschaftlichen Beweise für die therapeutische Anwendung als auch die potenziellen Risiken und Vorteile für die öffentliche Gesundheit berücksichtigen.

Die Auswirkungen auf die Industrie und das Marktwachstum

Es sollte anerkannt werden, dass die aufkeimende weltweite Nachfrage nach medizinischem Cannabis zu einem raschen Wachstum des Sektors geführt hat. Viele Faktoren tragen zu diesem Wachstum bei, darunter die steigende Nachfrage der Patienten, die Erweiterung der Indikationen für die Therapie, die Diversifizierung der Produkte und neue Verabreichungsmethoden. Außerdem wird der Cannabiskonsum in vielen Ländern entkriminalisiert oder legalisiert, sowohl für medizinische Zwecke als auch für die Freizeitgestaltung.

Schätzungen gehen davon aus, dass die Größe des Cannabismarktes im Jahr 2023 29,32 Mrd. $ erreichte und bis 2028 voraussichtlich 60,01 Mrd. $ erreichen wird, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 15,40 %. Sollte Spanien die Regulierung von medizinischem Cannabis genehmigen, könnten die Auswirkungen auf die lokale Pharmaindustrie erheblich sein. Es würde wahrscheinlich ein erhebliches Wachstum und wirtschaftliche Möglichkeiten geben, insbesondere bei der Entwicklung und Herstellung von Medikamenten auf Cannabinoidbasis, wovon lokale und internationale Unternehmen profitieren würden, die Forschung und innovative pharmazeutische Produkte fördern.

Siehe auch  Eine aktuelle Studie hebt Cannabis-basierte Medizin als mögliche Behandlung von Angstzuständen und Schlafstörungen hervor

Spaniens Weg nach vorn

Die Genehmigung für die Regulierung von medizinischem Cannabis in Spanien hängt von den kritischen Beiträgen der wichtigsten Interessengruppen, einem gründlichen Verständnis der internationalen Vorschriften und dem Bewusstsein für die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit und das Marktwachstum ab. Wenn diese Faktoren berücksichtigt werden, kann sich Spanien dem weltweiten Trend zu einer umfassenderen Regulierung von Cannabis anschließen, was letztendlich den Patienten einen besseren Zugang zu medizinischem Marihuana verschafft und zu neuen Möglichkeiten im Pharmasektor beiträgt.

Rita Ferreira

Rita Ferreira

Rita ist eine erfahrene Autorin mit über fünf Jahren Erfahrung, die für weltweit bekannte Plattformen wie Forbes und Miister CBD gearbeitet hat. Ihr fundiertes Wissen über hanfbezogene Unternehmen und ihre Leidenschaft für die Bereitstellung genauer und prägnanter Informationen zeichnen sie in der Branche aus. Ritas Beiträge helfen Einzelpersonen und Unternehmen, sich in der komplexen Welt des Cannabis zurechtzufinden, und ihre Arbeit bleibt eine wertvolle Ressource für alle, die ein tieferes Verständnis des Potenzials von Cannabis suchen.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo