UFC streicht Cannabis offiziell von der Liste der verbotenen Substanzen

Die überarbeitete Anti-Doping-Politik der UFC, die in jahrelanger Zusammenarbeit und Evaluierung entwickelt wurde, tritt am 31. Dezember 2023 in Kraft. Sie wird in Zusammenarbeit mit Organisationen wie Drug-Free Sport International weiterentwickelt und basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Anregungen von Interessengruppen, um die Rechte der Athleten und die Integrität des Sports zu schützen.

UFC Officially Removes Cannabis from Banned Substances List

Die Ultimate Fighting Championship (UFC) hat ihre Entscheidung bekannt gegeben, Marihuana offiziell von der neu geänderten Liste der verbotenen Substanzen für Athleten zu streichen und weicht damit deutlich von der traditionellen Haltung der internationalen Sportorganisationen ab. Die Ankündigung basiert auf historischen Erkenntnissen und zielt darauf ab, faire und gleiche Bedingungen für alle UFC-Kämpfer zu gewährleisten.

Überarbeitete Anti-Doping-Politik spiegelt fortschrittliche Haltung gegenüber Cannabis wider

Die UFC ist seit langem ein einflussreicher Akteur im Kampfsport, und diese jüngste Änderung der Richtlinien spiegelt ihr Engagement wider, sich dem Wandel der Zeit anzupassen und fortschrittliche Ideale in ihr Anti-Doping-Programm aufzunehmen. Obwohl die UFC-Liste der verbotenen Substanzen nach dem Vorbild der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gestaltet ist, hat sie sich aufgrund der zunehmenden Akzeptanz unter den Profisportlern und der potenziellen Vorteile eines verantwortungsvollen Konsums dazu entschlossen, ihre Haltung zu Cannabis zu ändern.

Während die Organisation im vergangenen Jahr bereits einen bedeutenden Schritt unternommen hat, indem sie die Strafen für Kämpfer, die positiv auf Tetrahydrocannabinol (THC) getestet wurden, minimierte, hebt sie mit der aktuellen Entwicklung nun Cannabis als verbotene Substanz vollständig auf.

Neue Richtlinie, die am 31. Dezember in Kraft tritt und die Rechte der Athleten weiter schützt

Die am Sonntag, dem 31. Dezember, in Kraft tretende Änderung der Richtlinien beinhaltet auch Partnerschaften mit Agenturen für die Sammlung und den Versand von Proben wie Drug-Free Sport International. Jeff Novitzky, Senior Vice President of Athlete Health and Performance der UFC, erklärte, dass die überarbeitete Anti-Doping-Politik auf der Grundlage umfangreicher Rückmeldungen und experimenteller Ansätze entstanden ist, an denen die UFC, ihre Athleten und externe Mitarbeiter, die zur Umsetzung des Programms beigetragen haben, beteiligt waren. Er erkannte außerdem an, dass die Richtlinie laufend angepasst wird, geleitet von soliden wissenschaftlichen Daten und Empfehlungen verschiedener Gruppen, die sich für den Schutz der Rechte von Athleten und die Wahrung der Integrität des Sports einsetzen.

Siehe auch  Wie hält man sein Weed frisch?

Eine sich verändernde Landschaft: Die Akzeptanz von Cannabis-Investitionen in der NBA

Die Haltung der UFC ist kein Einzelfall; auch andere große Sportligen haben begonnen, ihre Politik in Bezug auf Cannabis zu überarbeiten. Im Sommer unterzeichneten die National Basketball Association (NBA) und ihre Spielergewerkschaft einen Tarifvertrag, der es den Spielern erlaubt, Cannabismarken zu unterstützen und zu bewerben, wenn auch mit gewissen Einschränkungen.

In einer Partnerschaft, die noch vor kurzem undenkbar gewesen wäre, wurde eines der bekanntesten Cannabidiol (CBD)-Unternehmen der Vereinigten Staaten, Charlotte’s Web Holdings, zum „Official CBD of MLB“. Diese neuen Vereinbarungen zwischen professionellen Sportorganisationen und Unternehmen, die sich auf Cannabis spezialisiert haben, zeigen, dass sich die Einstellung gegenüber Marihuana innerhalb der Sportgemeinschaft geändert hat.

WADA in der Kritik für die Aufrechterhaltung des Cannabisverbots

Internationale Agenturen wie die WADA halten jedoch nach wie vor an einem strikten Verbot des Cannabiskonsums unter Sportlern fest. Während einige diese schrittweisen Änderungen einzelner Sportligen begrüßten, kritisierten andere die WADA für ihre Zurückhaltung bei der Lockerung ihrer Regeln zum Cannabiskonsum. Da immer mehr Sportorganisationen eine fortschrittliche Haltung gegenüber Marihuana einnehmen, wird es immer offensichtlicher, dass es für internationale Anti-Doping-Agenturen wie die WADA an der Zeit ist, ihre Haltung zu solchen Fragen zu überdenken.

Eine neue Ära der Toleranz und des Fortschritts im Sport

Die Entscheidung der UFC, Marihuana von der Liste der verbotenen Substanzen zu streichen, spiegelt das wachsende Verständnis für die potenziellen Vorteile von Cannabis sowie die Hinwendung zu einer fortschrittlicheren Politik in der Welt des Profisports wider. Indem sie diese Änderungen vornehmen und neue Standards einführen, ebnen Organisationen wie die UFC den Weg für eine Zukunft, in der Athleten auf verantwortungsvolle Weise alternative Ansätze für den Umgang mit ihrer Gesundheit und Leistung erkunden können.

Siehe auch  Anstieg der Cannabis-Großhandelspreise inmitten von Marktstabilisierungen und regulatorischen Veränderungen

Letztendlich bedeutet diese Entwicklung den Beginn einer neuen Ära, in der Sportorganisationen dem Fortschritt auf der Grundlage von soliden Beweisen, Anpassungsfähigkeit, Toleranz und Fairness für alle Athleten den Vorrang geben – was letztendlich zu einem gesünderen und glücklicheren Wettkampfumfeld für kommende Generationen führt.

Rita Ferreira

Rita Ferreira

Rita ist eine erfahrene Autorin mit über fünf Jahren Erfahrung, die für weltweit bekannte Plattformen wie Forbes und Miister CBD gearbeitet hat. Ihr fundiertes Wissen über hanfbezogene Unternehmen und ihre Leidenschaft für die Bereitstellung genauer und prägnanter Informationen zeichnen sie in der Branche aus. Ritas Beiträge helfen Einzelpersonen und Unternehmen, sich in der komplexen Welt des Cannabis zurechtzufinden, und ihre Arbeit bleibt eine wertvolle Ressource für alle, die ein tieferes Verständnis des Potenzials von Cannabis suchen.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo