Die Anzeichen einer durch Cannabis ausgelösten Psychose: Was Sie wissen müssen

Die Cannabis-Psychose wird beschrieben als "das Vorhandensein von Halluzinationen und/oder Wahnvorstellungen, die während oder kurz nach einer Cannabis-Intoxikation auftreten".

Cannabis Psychosis Signs

Psychosen treten bei Menschen, die Cannabis konsumieren, häufiger auf als in der Allgemeinbevölkerung. Wenn Sie also Marihuana zu medizinischen Zwecken oder in der Freizeit konsumieren, ist es wichtig zu wissen, wie Sie die Anzeichen einer Marihuana-Psychose erkennen können. Mit den richtigen Informationen können Sie Ihr Risiko, Probleme mit dieser schwierigen Erkrankung zu bekommen, erheblich verringern.

Verstehen der durch Cannabis ausgelösten Psychose

Die Raten des Cannabiskonsums auf der ganzen Welt sind seit über einem Jahrzehnt stetig gestiegen.

Laut dem Weltdrogenbericht der Vereinten Nationen von 2022 gaben mehr als 209 Millionen Menschen (oder 4 % der Weltbevölkerung) an, in den vergangenen 12 Monaten Cannabis konsumiert zu haben, was es zur weltweit am häufigsten konsumierten Droge macht.

Noch besorgniserregender ist jedoch der Trend, dass mit der fortschreitenden Legalisierung von Cannabis auch die Raten cannabisbedingter Schäden gestiegen sind. Dies wird auf die größere Verfügbarkeit von hochpotenten Marihuana-Produkten zurückgeführt. Interessanterweise handelt es sich bei den am häufigsten gemeldeten Schäden um psychiatrische Schäden, wie z. B. Cannabis-induzierte Psychosen.

Was ist eine Cannabis-induzierte Psychose?

Eine durch Cannabis ausgelöste Psychose kann definiert werden als:

Das Vorhandensein von Halluzinationen und/oder Wahnvorstellungen, die während oder kurz nach einer Cannabisintoxikation auftreten.

Die durch Cannabis ausgelöste Psychose kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Und in milderen Fällen ist sie nicht immer schädlich.

Um einige Beispiele zu nennen: Viele Menschen, die Marihuana konsumieren, berichten über ungewöhnliche Gedanken oder Gefühle, wenn sie unter dem Einfluss von Cannabis stehen. Dazu gehören Dinge wie seltsame Körperempfindungen, leichte Paranoia oder dass man so sehr in eine Fernsehsendung vertieft ist, dass man vorÃ?bergehend nicht mehr weiß, wo man ist.

Bis zu einem gewissen Grad sind diese Erlebnisse Teil des Marihuana-Rausches“.

Sie sind im Allgemeinen nicht problematisch, wenn:

  1. der Konsument Einsicht in die surreale Natur seiner Erlebnisse hat
  2. Sie führen nicht zu einem unsicheren Verhalten
  3. die Symptome innerhalb weniger Stunden wieder verschwinden

Allerdings sind nicht alle Anzeichen einer Marihuana-Psychose harmlos. Deshalb ist es wichtig zu erkennen, wann die Symptome Anlass zur Sorge geben.

Erkennbare Symptome einer Cannabis-Psychose

Psychose ist ein Begriff, der eine Reihe von Symptomen beschreibt, die den Verstand beeinträchtigen.

Psychotische Symptome können viele verschiedene Aspekte der Gedanken und Körperempfindungen (wie Berührung oder Geruch) betreffen. Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie in irgendeiner Form den Kontakt zur Realität verlieren.

Die Anzeichen und Symptome einer Cannabis-Psychose können anderen psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie und psychotischen Störungen ähnlich sein. Im Falle einer Cannabis-induzierten Psychose werden die Symptome jedoch direkt durch die Cannabis-Intoxikation ausgelöst. Sie können auch recht plötzlich auftreten, sehr intensiv sein und über einen längeren Zeitraum andauern.

Häufige Cannabis-Psychose-Symptome

Im Folgenden finden Sie eine Liste der häufigsten Anzeichen einer Cannabis-Psychose.

Beim Lesen dieser Liste sollten Sie bedenken, dass die Symptome für eine Person, die eine Cannabis-induzierte Psychose erlebt, völlig real erscheinen können (egal wie ungewöhnlich sie auch klingen mögen).

Halluzinationen

Eine Halluzination kann eine Vision oder ein Gefühl von etwas sein, das nicht da ist.

Halluzinationen werden im Allgemeinen durch den Sinn beschrieben, mit dem sie wahrgenommen werden.

Bei visuellen Halluzinationen zum Beispiel sieht man etwas, das nicht da ist. Taktile Halluzinationen haben mit dem Tastsinn zu tun (z. B. Käfer, die auf der Haut krabbeln). Und bei Geruchshalluzinationen geht es um Gerüche.

Wahnvorstellungen

Ungewöhnliche Gedanken und Überzeugungen, die keine Grundlage in der Realität haben, können als Wahnvorstellungen bezeichnet werden.

Wahnvorstellungen können leicht zu erkennen sein, wenn die betroffene Person offen über ihre Gedanken spricht (z. B. der Glaube, dass Radiowellen den Geist einer Person kontrollieren).

Manchmal ziehen sich Menschen, die unter Wahnvorstellungen leiden, aber auch zurück und beschäftigen sich mit dem, was in ihrem Kopf vorgeht (z. B. wenn sich jemand isoliert, um eine geheime Mission zu erfüllen).

Paranoia

In ihren milderen Formen beinhaltet die Paranoia ein allgemeines Misstrauen. Sie kann sich gegen eine Person oder eine Gruppe/Organisation richten. Sie führt oft zu Unbehagen im Umgang mit anderen Menschen, da der Betroffene das Gefühl hat, dass andere es auf ihn abgesehen haben.

Wenn die Paranoia schwerwiegend wird, kann man um sein Leben fürchten. Das ist unglaublich unangenehm. Und es kann gefährlich werden, wenn eine Person beschließt, Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Siehe auch  Ist Cannabis in Japan legal?

Angstzustände

Jedes der oben beschriebenen psychotischen Symptome kann zu Angstzuständen führen, insbesondere wenn sie beängstigend und/oder überwältigend sind.

In diesen Fällen kann die Person, die eine Cannabis-induzierte Psychose erlebt, aufgrund ihrer psychotischen Symptome ängstlich werden.

Es sollte jedoch bedacht werden, dass Cannabis bei bestimmten Personen auch Panikattacken und Angstzustände auslösen kann, unabhängig davon, ob eine Person eine Psychose erlebt.

Erregung

Ähnlich wie bei Angstzuständen kann die intensive und plötzliche Art der durch Cannabis ausgelösten psychotischen Symptome dazu führen, dass sich eine Person sehr erregt fühlt.

Die Erregung kann sich als Kummer, Wut oder Angst äußern.

Es kann sicher sein, die Erregung mit einer unterstützenden Person „auszusitzen“, bis die Wirkung von Marihuana nachlässt. In einigen Fällen kann eine Person mit Marihuana-Psychose-Anzeichen jedoch eine Bedrohung für sich selbst oder andere darstellen.

Desorganisiertes Denken

Eine Denkstörung liegt vor, wenn eine PersonProbleme hat, logische Gedanken aneinander zu reihen.

Wenn man vergisst, wie man etwas tun soll, oder Schwierigkeiten hat, ein Gespräch zu führen, sind dies häufige Anzeichen für eine Denkstörung.

In einer unterstützenden Umgebung ist eine Denkstörung kein großes Problem, da eine Person in Sicherheit gehalten werden kann, bis ihr Denken klarer wird. Aber wenn eine Person mit Denkstörungen zum Beispiel ein Auto fährt oder eine Mahlzeit zubereitet, kann das gefährliche Folgen haben.

Risikofaktoren und Anfälligkeit

Wir wissen nicht genau, was eine durch Cannabis ausgelöste Psychose verursacht. Die Forschung weist jedoch auf drei Schlüsselfaktoren hin, die das Risiko einer durch Cannabis ausgelösten Psychose erhöhen können.

Die Beachtung dieser Risikofaktoren kann die Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Psychose (und anderer unerwünschter Wirkungen) durch Marihuana und THC-Produkte erheblich verringern.

  • Konsum von Produkten mit hohem THC-Gehalt

Das alte Sprichwort „Die Dosis macht das Gift“ trifft hier zu.

Cannabis hat nachweislich eine therapeutische Wirkung bei vielen körperlichen und psychischen Erkrankungen. Aber wie bei allen (legalen, medizinischen und anderen) Drogen ist eine sorgfältige, medizinisch überwachte Dosierung erforderlich.

Die Forschung bringt den Konsum von stark THC-haltigen Produkten immer wieder mit einem erhöhten Psychoserisiko in Verbindung. Der wahrscheinlichste Grund dafür ist die Tatsache, dass solche Produkte es leichter machen, ungewöhnlich hohe THC-Mengen zu konsumieren.

  • Häufigkeit des Konsums

Die Dosis ist hier zwar immer noch eine wichtige Variable (regelmäßige hohe Dosen stellen das größte Risiko dar), aber häufiger Cannabiskonsum erhöht tendenziell das Gesamtrisiko einer Person, psychotische Symptome zu entwickeln.

Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn eine Person bereits eine problematische, durch Cannabis verursachte Psychose erlebt hat.

In diesem Fall kann der fortgesetzte Konsum zu einer Situation führen, in der die psychotischen Symptome allmählich schwerer werden und länger anhalten.

  • Individuelle Anfälligkeiten

Schließlich spielt die individuelle Anfälligkeit eine wichtige Rolle für das Risiko, eine cannabisbedingte Psychose zu erleiden.

Der wichtigste Risikofaktor in dieser Hinsicht ist eine familiäre Vorbelastung mit Psychosen oder Schizophrenie.

Personen, die einen Verwandten mit Schizophrenie haben, sind bereits einem höheren Risiko ausgesetzt, diese verheerende Krankheit zu entwickeln. Und es gibt stichhaltige Beweise dafür, dass regelmäßiger und starker Cannabiskonsum das Risiko einer Person für Schizophrenie und andere psychotische Erkrankungen erhöht.

DerKonsum von Marihuana kann auch zugrundeliegende psychische Erkrankungen (wie die bipolare Störung) verschlimmern. Wenn Sie also in der Vergangenheit Probleme mit Ihrer psychischen Gesundheit hatten, sollten Sie vor dem Konsum von Marihuana einen Arzt aufsuchen.

Unterscheidung zwischen Cannabis-induzierter Psychose und anderen Erkrankungen

Psychotische Zustände können als ein Kontinuum betrachtet werden.

An einem Ende befinden sich vorübergehende psychotische „Episoden“. Psychosen, die durch Cannabis oder andere Drogen (wie Methamphetamin/Eis) verursacht werden, sind Beispiele für vorübergehende oder flüchtige Psychosen. Diese Episoden klingen in der Regel innerhalb von einem bis mehreren Tagen ab, mit oder ohne psychotherapeutische Behandlung.

Wenn eine psychotische Episode über einen längeren Zeitraum andauert, kann bei einer Person eine psychotische Störung diagnostiziert werden . In diesem Fall können die psychotischen Symptome viele Monate lang anhalten, dann deutlich abnehmen oder mit einer Behandlung ganz verschwinden.

Die schwerste Form der psychotischen Störungen ist die Schizophrenie. Schizophrenie ist eine lang anhaltende und möglicherweise dauerhafte Erkrankung. Sie geht mit psychotischen Symptomen verschiedener Art einher und beeinträchtigt die Fähigkeit einer Person, im täglichen Leben zu funktionieren, erheblich.

Siehe auch  Indica vs. Sativa: Was vom dynamischen Duo zu erwarten ist

Was ist mit Cannabis-induzierter Psychose?

Eine große Herausforderung bei der durch Cannabis ausgelösten Psychose ist, dass sie sich ähnlich wie andere psychotische Zustände darstellen kann.

So können die Halluzinationen, Wahnvorstellungen und das desorganisierte Denken bei einer durch Marihuana ausgelösten Psychose selbst für erfahrene psychiatrische Fachkräfte identisch mit denen anderer psychotischer Störungen erscheinen. In den meisten Fällen besteht die einzige Möglichkeit zur Unterscheidung darin, den Cannabiskonsum eine Zeit lang einzustellen, um zu sehen, ob die Symptome verschwinden.

Wenn Sie glauben, dass Sie an einer durch Cannabis ausgelösten Psychose leiden, wenden Sie sich bitte sofort an einen Fachmann für psychische Gesundheit.

Ein erfahrener Arzt kann eine vollständige psychiatrische Beurteilung vornehmen und über mögliche Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten beraten.

Die Bedeutung einer frühzeitigen Erkennung

Wenn sie nicht frühzeitig behandelt wird, kann eine durch Cannabis ausgelöste Psychose schwere und lang anhaltende Folgen haben.

Zu den möglichen Komplikationen gehören:

  • Schädigung der Beziehungen und des Rufs einer Person (durch ungewöhnliches Verhalten)
  • Schlechte schulische und berufliche Leistungen
  • Entwicklung eines schwereren und anhaltenden psychotischen Zustands
  • Körperliche Schäden aufgrund von Selbstvernachlässigung
  • Ein erhöhtes Risiko für andere psychische Erkrankungen

Glücklicherweise sind die Ergebnisse bei Marihuana-bedingten psychotischen Störungen in der Regel recht gut, wenn sie frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Behandlung von Cannabis-induzierten Psychosen

Der ideale Ansatz für den Umgang mit einer durch Cannabis ausgelösten Psychose ist von Person zu Person unterschiedlich. Behandlungen und Managementstrategien können Folgendes umfassen:

  • Beratung und Psychoedukation
  • Antipsychotische Medikamente
  • Verringerung oder Verzicht auf Marihuana-Konsum
  • Einzel-, Familien- oder Gruppentherapie

Insgesamt gilt: Je früher sich eine Person in Behandlung begibt, desto größer sind ihre Chancen auf eine vollständige Genesung.

Eine frühzeitige Behandlung kann auch das Risiko weiterer durch Cannabis ausgelöster Psychosen verringern, da die Betroffenen lernen können, mit ihren eigenen Risikofaktoren umzugehen (z. B. keine hochpotenten THC-Produkte zu konsumieren).

Schlussfolgerung

Marihuana kann ein sicheres und nützliches therapeutisches Produkt und eine Freizeitdroge sein. Wie alle psychoaktiven Substanzen sollten sich jedoch alle Marihuanakonsumenten bestimmter Risiken bewusst sein.

Die durch Cannabis ausgelöste Psychose ist eines der wichtigsten dieser Risiken.

Eine Cannabis-induzierte Psychose kann selbst bei mäßigem und seltenem Konsum auftreten. Dabei erlebt der Konsument ein oder mehrere Symptome, die einen „Bruch mit der Realität“ bedeuten. Zu diesen Symptomen können Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Paranoia gehören.

In ihren milderen Formen ist die durch Cannabis ausgelöste Psychose von kurzer Dauer (bis zu einigen Stunden) und verursacht bei der betroffenen Person keine nennenswerten Beschwerden. Bei schwereren Formen kann die durch Marihuanakonsum verursachte Psychose jedoch lange anhalten und zu erheblichen Schäden führen.

Wenn bei Ihnen oder einer Ihnen nahestehenden Person nach dem Konsum von Marihuana psychotische Symptome auftreten, sollten Sie so schnell wie möglich professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Je früher eine Behandlung erfolgt, desto größer sind die Chancen auf eine vollständige Genesung. Die Unterstützung durch eine psychiatrische Fachkraft kann auch dazu beitragen, das Risiko künftiger psychotischer Episoden zu verringern.

FAQs

Ist die durch Cannabis ausgelöste Psychose dauerhaft?

If recognized and treated early, cannabis-induced psychosis usually isn’t permanent. However, individuals who experience cannabis-induced psychosis are at increased risk of developing other psychotic conditions throughout life, so it’s important to get professional help to assess the situation.

Erleben alle Cannabiskonsumenten eine Psychose?

Nein. Tatsächlich erleben die meisten Menschen, die Cannabis konsumieren, keine Psychose. Bestimmte Konsummuster, wie z. B. der regelmäßige Konsum von Produkten mit hohem THC-Gehalt, können jedoch das Risiko einer durch Cannabis ausgelösten Psychose erhöhen. Ein mäßiger und seltener Konsum von Marihuana kann das Risiko von psychotischen Symptomen verringern.

Kann Cannabis-induzierte Psychose behandelt werden?

Ja, es gibt wirksame Behandlungen für Cannabis-induzierte Psychosen. Entsprechend geschulte psychiatrische Fachkräfte können die Symptome der Psychose durch Therapie, Psychoedukation oder Medikamente behandeln. Sie können auch Ratschläge dazu geben, ob der weitere Konsum von Marihuana in Ihrer Situation sicher ist.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und langfristigen psychiatrischen Störungen?

Bei einigen gefährdeten Personen könnte es einen Zusammenhang geben. Das National Institute on Drug Abuse rät: „Die Beziehung zwischen Cannabiskonsum (Marihuana) und psychiatrischen Störungen ist komplex, und es bedarf weiterer Forschung, um die kurz- und langfristigen Auswirkungen des Cannabiskonsums auf die psychische Gesundheit besser zu verstehen.“

Eamon McGrath - BSW, PGCert

Eamon McGrath - BSW, PGCert

Bevor er sein Schreibgeschäft gründete, arbeitete Eamon fast zwei Jahrzehnte lang als klinischer Sozialarbeiter, Psychotherapeut und Gesundheitscoach in den Bereichen Medizin, psychische Gesundheit, Drogenmissbrauch und Justiz. Diese Berufserfahrung vermittelte Eamon ein tiefes Verständnis der Psychopharmakologie und des Gesundheitswesens, das er für die Erstellung von Inhalten und Texten auf hohem Niveau in all seinen Schreibprojekten nutzt.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo