Hydroponische Kultivierung: Warum der Anbau von Cannabis in Wasser relevant ist

Entdecken Sie hydroponischen Cannabis, die verschiedenen Nährböden, aus denen er besteht, und wie Sie den Übergang von Erde zu Hydrokultur schaffen.

cannabis-hydroponic-cultivation

Wenn es um den Anbau von Cannabis geht, kann man zwischen drei Hauptanbauarten wählen: Erde, erdlos und Hydrokultur. Technisch gesehen wird ein erdeloses Medium wie Kokosfasern als Hydrokultur betrachtet, aber heute konzentrieren wir uns auf die klassischen Hydrokulturen, wie z.B. solche, bei denen die Wurzeln immer in Kontakt mit dem Wasser sind. Der hydroponische Cannabisanbau ist eine der besten Möglichkeiten, Cannabis anzubauen, egal ob Du ein Anfänger oder ein erfahrener Gärtner bist, also lass uns loslegen!

Hydroponik im Cannabisanbau

Kontrollierte Nährstoffzufuhr, schnellere Wachstumszyklen, weniger Ungeziefer, weniger Unkraut (außer der guten Sorte) und geringerer Wasserverbrauch. Es gibt wenig, was man am hydroponischen Anbau von Cannabis nicht lieben kann.

Sprechen wir den Elefanten im Raum an: Was ist eigentlich Hydroponik? Der Begriff Hydrokultur umfasst viele Medien, von der Aeroponik, bei der die Wurzeln mit Wasser besprüht werden, bis hin zum Anbau in der Blumenerde, die Du im Gartencenter gekauft hast – ja, obwohl sie als Erde bezeichnet wird, ist sie es höchstwahrscheinlich nicht.

Heute lautet die weit gefasste Definition von Hydrokultur: eine Methode zum Anbau von Pflanzen ohne Erde. Das bedeutet, dass sie auch den Anbau in erdelosen Medien wie Kokosfasern oder Torf umfasst.

Eine genauere Definition der Hydrokultur lautet: eine Methode, bei der Pflanzen mit ihren Wurzeln in einem wasserreichen System mit wenig oder gar keinem Puffer zwischen den Wurzeln und dem Wasser wachsen.

Mir persönlich gefällt diese Neudefinition, denn ich finde, dass soilless eine ziemlich gleichmäßige Mischung zwischen Erde und dem ist, was ich „klassische Hydrokultur“ nenne. Obwohl ich zugeben muss, dass es nicht das Beste ist, wie Sie gleich sehen werden. Aber es stimmt mit der Definition überein, als der Begriff 1937 von dem amerikanischen Wissenschaftler Dr. William Gericke geprägt wurde, der Hydroponik als „Methoden der Pflanzenzucht in flüssigen Medien für kommerzielle Zwecke“ beschrieb. Außerdem bedeutet Hydroponik übersetzt Wasserarbeit (hydro = Wasser und pontic (ponus) = Arbeit).

Um besser zu verstehen, was ich mit „klassischer Hydrokultur“ meine, wollen wir uns die klassischen Hydrokultursysteme ansehen.

Arten von Hydroponiksystemen für Cannabis

Der vielleicht größte Unterschied zwischen Hydrokulturen und erdlosem und erdgebundenem Anbau besteht darin, dass diese Medien auf ein Wasserreservoir angewiesen sind, das in der Regel Pumpen zur Sauerstoffanreicherung des Wassers enthält.

Docht-System

Das Dochtsystem, ein klassisches hydroponisches System, das oft in Klassenzimmern verwendet wird, um Kindern den Anbau von Pflanzen zu erklären, ist eine der ältesten und einfachsten Methoden. Durch die Verbindung eines erdlosen Mediums mit einem Wasserreservoir mit weichen Gewebeschnüren können Wasser und Nährstoffe passiv vom Reservoir zu den Pflanzenwurzeln wandern.

Ich weiß, was du denkst: „Das passt nicht zu deiner genaueren Definition von Hydrokultur!“ Und ich stimme Ihnen zu, willkommen in der Welt des Gartenbaus, in der die Definitionen frei und wild sind. Unabhängig davon ist es zwar eine einfache Methode, Pflanzen anzubauen, aber es gibt bessere Möglichkeiten.

Tiefenwasserkultur (DWC)

An dieses System denken viele, auch ich, wenn wir den Begriff „Hydrokultur“ hören. Bei einer Tiefenwasserkultur befinden sich die Wurzeln der Pflanzen direkt in ihrem Wasserreservoir. Um sicherzustellen, dass die Pflanzen nicht im Wasserreservoir versinken, werden sie durch Netze oder Töpfe gestützt, um sie an Ort und Stelle zu halten.

Siehe auch  Ist CBD eine Droge: Vom Wellness-Trend zur regulatorischen Herausforderung

DWC ist ein großartiges hydroponisches Medium für den Anfang, aber man muss darauf achten, die Temperatur niedrig zu halten und gleichzeitig zu verhindern, dass Licht in das Reservoir eindringt, da das Algenwachstum diese Systeme plagt. Aber die Möglichkeit, die Wurzeln der Pflanzen bei Bedarf zu sehen, ist erstaunlich, besonders für diejenigen, die neu im Cannabisanbau sind.

Ebbe und Flut

In der Schule hast Du vielleicht gelernt, dass die alten Ägypter sich auf die Überschwemmungen des Nils verließen, um neue Nährstoffe in ihr Land zu bringen, damit sie dort anbauen konnten. Wenn ja, sind Sie bereits mit Ebb and Flow vertraut.

Bei Ebbe und Flut überflutet die Nährlösung regelmäßig eine Anzuchtschale, in der sich die Pflanzen befinden (oft befinden sie sich in ihren eigenen Behältern, die mit einem inerten Substrat gefüllt sind). Auf die Überflutung folgt eine Drainagephase, die den Wurzeln einen besseren Zugang zu Nährstoffen und Sauerstoff ermöglicht. Dieses System ist meine Empfehlung, wenn Sie mehrere Cannabispflanzen gleichzeitig anbauen möchten.

Nährstoff-Film-Technik (NFT)

Man kann sich dieses System als eine Kombination aus DWC und Ebb and Flow vorstellen. Wie bei DWC sind die Wurzeln immer in Kontakt mit Wasser. Aber wie bei Ebb and Flow bewegt sich das Wasser in einem kreisförmigen Muster von einem Reservoir zu einer Schale, in der die Pflanzen stehen.

Diese Methode eignet sich hervorragend für Pflanzen mit flachen Wurzeln (Kräuter, Salat usw.), und obwohl sie sich hervorragend für den Anbau von Cannabis eignet, kann dieses System konstruktionsbedingt zu schnell zu groß werden und eignet sich am besten für den Anbau von Dutzenden von Pflanzen in einem kommerziellen Umfeld.

Beste Praktiken für den hydroponischen Cannabisanbau

Zweifelsohne hat man bei der Hydrokultur mehr Kontrolle über die Pflanzen und deren Nährboden als bei einem erdigen oder sogar erdlosen Nährboden. Darin liegt aber auch das Problem: Man kann zwar präziser sein und Nährstoffprobleme schneller beheben, aber man kann sie auch leichter verpatzen.

Anders als beim Anbau im Freien kann man nicht einfach einen Samen in die Erde stecken und auf das Beste hoffen. Hydroponik erfordert Pumpen, die das Wasser mit Sauerstoff versorgen, und genaue Messgeräte, die den pH-Wert aufrechterhalten und gleichzeitig einen präzisen Nährstoffgehalt liefern. Sie müssen Ihre Hydrokultur regelmäßig reinigen und desinfizieren, alle Blätter entfernen, die mit dem Wasser in Berührung kommen, und sicherstellen, dass die Behälter nicht zu heiß werden oder Licht eindringen kann.

In einer Hydrokultur gibt es wenig bis gar keinen Puffer zwischen dem Wasser und den Wurzeln. Versuchen Sie also nicht, an der falschen Stelle zu sparen oder zu billig zu sein. Glücklicherweise wird eine gut zusammengestellte Hydroanlage ein schnelleres Wachstum und potenziell größere Erträge liefern, was sich auf lange Sicht auszahlen wird.

Siehe auch  Indoor-Kultivierung: Das allumfassende Handbuch zum erfolgreichen Cannabisanbau zuhause

Auswahl der richtigen Cannabissorten für Hydrokulturen

Während es ziemlich einfach ist, jede Cannabissorte hydroponisch anzubauen, sind einige Sorten besser für Hydrokulturen geeignet als andere. Für den hydroponischen Innenanbau eignen sich Indicas aufgrund ihrer kurzen und dichten Struktur.

Außerdem sollte man nach Sorten Ausschau halten, die nicht empfindlich auf pH-Schwankungen reagieren, da diese häufiger auftreten als im Boden. Eine Umgebung mit hohem Wasserstand ist auch eine Brutstätte für Schimmel und Pilze, daher sollte man nach krankheits- und schimmelresistenten Sorten Ausschau halten. All dies bedeutet, dass man sich für Sorten mit bewährter Genetik entscheiden sollte.

Zu dengroßartigen Hydroponik-Sorten gehören GG4, Purple Queen, Bubba Kush, White Widow und Northern Lights.

Fehlersuche bei häufigen Hydrokultur-Problemen

Überwachung und Anpassungen sind beim hydroponischen Anbau von Cannabis sehr wichtig. Glücklicherweise sind diese Systeme in der Regel leichter zu automatisieren.

Nährstoffmanagement und pH-Schwankungen

Das Nährstoffmanagement ist entscheidend, da Überdüngung und Mangelerscheinungen leichter zu erreichen sind. Mit den richtigen Kenntnissen und Hilfsmitteln lassen sich diese jedoch viel leichter diagnostizieren und beheben.

Das Nährstoff- und pH-Management in Hydrokulturen ist eine Kombination aus drei Faktoren: Wasserstand, EC/PPM und pH-Wert. Wenn beispielsweise der Wasserstand und der pH-Wert gleich bleiben, aber der EC-Wert sinkt, fressen Ihre Pflanzen, aber sie trinken nicht und müssen entweder ihren EC-Wert senken oder das Reservoir wechseln.

Es gibt etwa 20 Kombinationen dieser drei Faktoren, aber im Internet sind Diagramme frei verfügbar, die Ihnen helfen können.

Lecks und Ausfälle im System

Bei Hydrokultursystemen kann es zu Undichtigkeiten, Pumpenausfällen usw. kommen, die die Nährstoffzufuhr stören und die Gesundheit der Pflanzen beeinträchtigen können. Ich bin zwar ein großer Fan von automatisierten Hydrosystemen, aber sie müssen die Möglichkeit haben, vor Geräteausfällen zu warnen. Mit Hilfe von Handy-Apps ist es zum Glück sehr einfach, die Systeme zu überwachen und schnelle Anpassungen vorzunehmen.

Regelmäßige Reinigung

Salzablagerungenund Algenwachstum sind häufige Probleme bei Hydrokulturen, aber eine regelmäßige Reinigung, bei der das Wasser komplett ausgetauscht wird, hilft, sie zu vermeiden.

Abschließende Überlegungen

Hassen Sie die Ratespiele, ob Sie zu viel oder zu wenig füttern, wollen Sie Faktoren wie Mikroben und Kationenaustauschkapazität (CEC) ausschalten, die schwer zu kontrollieren sind, oder wollen Sie schneller größere Erträge erzielen? Wenn Sie eine dieser Fragen mit Ja beantwortet haben, sollten Sie unbedingt Hydrokulturen in Betracht ziehen.

Wenn Sie nur mit dem Anbau in Erde vertraut sind und nicht sicher sind, ob Hydrokultur das Richtige für Sie ist, sollten Sie einen erdlosen Containeranbau mit Kokosfasern als Hauptmedium in Erwägung ziehen. Bei dieser Art von System können Sie verschiedene Wassermengen einsetzen, und je mehr Sie wässern, desto „klassischer“ wird die Hydrokultur. Eine weitere gute Idee ist es, zunächst einige Kräuter hydroponisch anzubauen. Denken Sie daran, dass sich ein teures hydroponisches System ähnlich wie eine teure, aber hocheffiziente Leuchte genauso gut, wenn nicht sogar besser, bezahlt machen kann als ein billigeres.

Nicholas McKenzie - Cannabis Research Specialist

Nicholas McKenzie - Cannabis Research Specialist

Nicholas hat die letzten zehn Jahre damit verbracht, Gärtnern, Unternehmen und Enthusiasten beizubringen, wie man in der aufregenden und sich ständig verändernden Welt des Cannabis erfolgreich sein kann. Ob er sich auf dem Feld die Hände schmutzig macht oder im Labor Cannabinoide und ihre Verwendungsmöglichkeiten erforscht, Nicholas ist leidenschaftlich bemüht, gut recherchierte, sachliche und prägnante Informationen in eine Branche zu bringen, die diese dringend benötigt.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo