Indoor-Kultivierung: Das allumfassende Handbuch zum erfolgreichen Cannabisanbau zuhause

Der Anbau von Cannabis im Innenbereich hat viele Vorteile, aber wenn die Anbauer nicht die richtigen Schritte befolgen, können sie sich schnell mehr Arbeit machen als beim Anbau im Freien und dabei auch noch die Umwelt schädigen.

indoor cannabis cultivation

Der Anbau unter der Sonne ist eine großartige Möglichkeit, Cannabis zu züchten, aber er bietet nicht die Kontrolle und die Qualität der Blüten, die der Anbau in Innenräumen ermöglicht. Außerdem hilft der Innenanbau, Schädlinge und Krankheiten zu reduzieren, während er Dir außerdem erlaubt, das ganze Jahr über anzubauen. Deshalb ist der Innenanbau meine bevorzugte Methode, also lass uns lernen , wie man Cannabis im Innenanbau anbaut.

Die Grundlagen des Innenanbaus von Cannabis

Während der Anbau im Innenbereich leicht eine höhere Qualität und größere Cannabiserträge liefern kann, sind mehr Schritte erforderlich als beim Anbau im Freien. Cannabis ist keine Zimmerpflanze, die man einfach ans Fenster stellen kann – zumindest nicht, wenn man gute Ergebnisse erzielen will.

Du wirst einen Mini-Garten in Deinem Haus ein richten müssen, der eine einzigartige Umgebung bietet, die von allem anderen getrennt ist. Die bevorzugte Umgebung Ihrer Pflanzen ist feucht und heiß, und für die meisten Menschen ist es grenzwertig unangenehm, sich für längere Zeit darin aufzuhalten. Das bedeutet, dass Sie eine Beleuchtung und Geräte benötigen, die für die perfekte Luftfeuchtigkeit und Temperatur sorgen und gleichzeitig eine gute Luftzirkulation gewährleisten.

Schließlich kann man jede Cannabissorte im Haus anbauen. Aber für den Anfang empfehle ich dringend, sich an Indicas und Hybriden zu halten, die kurz und breit wachsen – verwenden Sie Anbautechniken wie HST, um diese Struktur noch mehr zu fördern. Sativas sind jedoch interessant, weil ihre lange Blütezeit es manchmal unmöglich macht, sie in Ihrem Klima im Freien anzubauen.

Einrichten Ihres Indoor-Anbauraums

Nachdem Sie sich entschieden haben, dass Sie Cannabis drinnen anbauen wollen, müssen Sie sich überlegen, wo Sie anbauen wollen. Schränke und Keller sind die beiden beliebtesten Räume für den Innenanbau.

Ein guter Anbauraum ist ein Ort, an dem nicht viel los ist, der viel Platz für die Pflanzen bietet, an dem stabile Temperaturen und Luftfeuchtigkeit herrschen und der sich in der Nähe einer Wasserquelle befindet. Es ist auch hilfreich, dass es Ihnen nichts ausmacht, wenn er schmutzig wird, denn Gartenarbeit ist oft alles andere als das. Es ist auch eine gute Idee, einen Ort zu finden, an dem es komplett dunkel ist, selbst wenn man in einem Zelt anbaut, da Cannabis unglaublich empfindlich auf Lichtverluste reagiert.

Selbst wenn Du einen freien Platz zum Anbauen hast, ist ein Anbauzelt eine gute Idee. Sie helfen Dir, Deine Umgebung besser zu kontrollieren und sie von der Umgebung Deines Hauses zu trennen, sie machen es einfach, Lampen aufzuhängen, Belüftungsgeräte für die Luftzirkulation aufzustellen und Schädlinge fernzuhalten. Außerdem sorgen sie für Ordnung, was sich positiv auf das Bodenwachstum auswirkt, und können Licht und Wärme von Ihrem Wasserreservoir fernhalten, wenn Sie es außerhalb des Zeltes aufstellen.

Beleuchtung und Nährstoffmanagement

Beleuchtungskörper (HID, LED und CFL) – Es gibt drei Hauptarten von Licht, aus denen man wählen kann, wenn es um den Anbau von Cannabis geht. Ich werde direkt zum Punkt kommen. Es sind die 2020er Jahre, überfordere Dich nicht mit den verschiedenen Typen. Nimm einfach eine LED-Lampe.

LEDs sind deutlich besser für die Umwelt (ein großes Problem beim Innenanbau), lassen sich dank Telefon-Apps usw. leichter automatisieren und steuern und erzeugen ein besseres Lichtspektrum, das leicht angepasst werden kann, so dass Du kontrollieren kannst, wie Deine Pflanzen wachsen. Da es sich nicht mehr um eine neue Technologie handelt, ist ihr Preis stark gesunken und entspricht jetzt oft dem von HIDs.

Siehe auch  Ist Cannabis in Thailand legal?

Halten Sie sich von LEDs fern, die nur blaues/rotes Licht liefern. Suchen Sie stattdessen nach Breitband-/Vollspektrum-LEDs, die hauptsächlich weißes Licht verwenden, wie z. B. Quantum Boards von HLG oder Balken von ChilledLED.

Lichtplan – Cannabis ist eine Kurztagspflanze – die meisten Pflanzen sind tagesneutral oder langtags. Eine Kurztagspflanze wird nicht blühen, bevor sie nicht 12+ Stunden Dunkelheit erhält. Technisch gesehen kann Cannabis auch mit etwas weniger Stunden Dunkelheit blühen, aber man muss Dinge tun, bei denen die Beleuchtung den Sonnenaufgang/Sonnenuntergang nachahmt.

Während der vegetativen Phase, in der eine Cannabispflanze groß und stark wird, ist der häufigste Lichtplan 18/6 (Licht an/aus). Wenn Ihre Pflanze die gewünschte Größe erreicht hat, können Sie Ihren Lichtplan auf 12/12 umstellen, wodurch die Vorblütephase beginnt. In dieser Zeit wird die Pflanze ihre Größe leicht verdoppeln, bevor sie ihre Aufmerksamkeit (Energie) auf die Bildung von Blüten richtet.

Nährstoffmanagement – Düngung ist der Prozess der Zufuhr von Nährstoffen zu Ihrer Pflanze durch Bewässerung (Bewässerung). Cannabis liebt viel Dünger und Wasser – so sehr, dass es immer häufiger vorkommt, dass Cannabiszüchter eher zu viel als zu wenig von beidem geben. Alles, von Ihrem Medium bis zu Ihrem Breitengrad, kann die optimale Menge beeinflussen, die Sie geben sollten. Glücklicherweise gibt es eine gute Menge an Spielraum.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um festzustellen, ob man die richtige Menge von beidem verabreicht. Über- und unterbewässerte Pflanzen haben schlaffe Blätter, zu viele Nährstoffe führen zu kletternden Abflüssen und verbrannten Blättern, während unterversorgte Pflanzen insgesamt gelb werden. Ihr Anbaumedium hat Einfluss darauf, wie viel und wie oft Sie füttern sollten und auf welchen pH-Wert Sie Ihr Wasser einstellen sollten, also informieren Sie sich gründlich über das von Ihnen gewählte Medium.

Ernten und Aushärten

Wann wird geerntet?

Die meisten Cannabispflanzen sind etwa 8-10 Wochennach der Umstellung des Lichtplans auf 12/12 erntereif. Sie werden eine Schwellungsphase bemerken, in der die Blüten wirklich anfangen zu blühen, dann aber ziemlich plötzlich aufhören. Außerdem werden sich die weißen Haare orange färben und sich in die Blüte zurückziehen. Wenn Sie dies sehen, ist es an der Zeit, Ihr vertrautes Mikroskop oder Ihre Schmucklupe hervorzuholen, um die Trichome auf Farbveränderungen zu untersuchen.

Mit zunehmendem Alter verfärben sich die Trichome von klar über trüb bis hin zu dunkel bernsteinfarben. Die meisten Züchter möchten ihre Pflanzen ernten, wenn die Trichome zu 80 % wolkig, zu 10 % klar und zu 10 % bernsteinfarben sind, um einen möglichst ausgewogenen Rausch zu erzielen.

Vorbereitungen für die Ernte

Es ist eine gute Idee, die Nährstoffzufuhr etwa zwei Wochen vor der Ernte langsam zu reduzieren und die letzten Tage/Wochen mit sauberem Wasser zu versorgen. Wenn Sie Ihre Pflanzen ordnungsgemäß gedüngt haben, gibt es kaum einen Grund, sie zu spülen, bis die Forschung etwas anderes sagt – in der Tat ist das Spülen mit überschüssigem Wasser aufgrund zu hoher EC-Werte schrecklich für die Umwelt und sollte unterlassen werden.

Siehe auch  CBD-Öl in Australien: Von der Verschreibung bis zum Kauf, was Sie wissen müssen

Trocknen

Unmittelbar nach dem Abschneiden der Pflanze sollten die Blumen in einem dunklen Raum aufgehängt werden, wo sie 1-2 Wochen lang langsam trocknen sollten. Ein Ventilator sorgt für Luftzirkulation, um Mehltau und Schimmelpilze fernzuhalten, aber ich empfehle, direkten Luftstrom zu vermeiden , da er die Pflanzen zu schnell austrocknet.

Aushärten

Sobald sich die Blumen nicht mehr feucht anfühlen, aber noch nicht ganz trocken sind, ist es an der Zeit, sie zum Aushärten in ein Glas zu stellen – ein weiterer Indikator dafür ist, dass kleine Stiele brechen können, während sich große Stiele nur biegen sollten.

Beim Aushärten sollte die Luftfeuchtigkeit in den Gläsern im Allgemeinen zwischen 60 und 70 % liegen, wobei die Luftfeuchtigkeit zunächst höher sein sollte, bevor sie sich bei 60 bis 62 % einpendelt. Um die Luftfeuchtigkeit zu senken, die bei ordnungsgemäßer Trocknung über 70 % ansteigt, müssen Sie die Gläser durch Abnehmen des Deckels entleeren, bis die Luftfeuchtigkeit wieder im Bereich liegt.

Fehlersuche bei häufigen Problemen beim Indoor-Anbau

Der Innenanbau von Cannabis ist eine großartige Möglichkeit, den Nährstoffgehalt besser zu kontrollieren und gleichzeitig Schädlinge und Krankheiten zu bekämpfen, aber man ist nicht frei davon. Wenn ich in meinem Garten im Freien Schädlinge sehe, ist das oft nur ein kleines Ärgernis, aber wenn ich in meinem Indoor-Garten eine Blattlaus finde, zerbreche ich mir den Kopf. Denn wenn es erst einmal eine gibt, kommen bald noch mehr, die sich ihren Weg in den Rest des Hauses bahnen werden.

Ein weiterer Grund, warum Schädlinge in Innenräumen lästiger sind, und das geht Hand in Hand mit Nährstoffproblemen, die auch in Innenräumen auftreten, ist, dass Zimmerpflanzen oft schwächer sind als ihre Pendants im Freien. Das liegt daran, dass sie daran gewöhnt sind, dass wir sie pflegen – was uns zu unserer Verteidigung hochwertigere Erträge beschert.

Achten Sie also auf eine saubere Umgebung, stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu viel Wasser geben, da dies Schädlinge und Krankheiten begünstigt, und schicken Sie im Zweifelsfall Proben von Blattgewebe an ein Labor, da dies der beste Weg ist, um festzustellen, ob Sie die richtigen Nährstoffe in der richtigen Menge zuführen. Seien Sie fleißig und vernachlässigen Sie Ihren Garten nicht.

Fazit

Sind Sie auf der Suche nach den qualitativ hochwertigsten Blüten und den größten Erträgen? Dann sollten Sie unbedingt den Anbau im Haus in Betracht ziehen. Wenn der Winter vorbei ist und der Boden verschneit ist, gibt es nichts Schöneres, als zu sehen, wie das Leben dank eines Indoor-Gartens aufblüht. Allein die mentalen Vorteile sind es wert! Das größte Problem beim Anbau in Innenräumen sind die Auswirkungen auf die Umwelt. Die Nachbildung von Sonne, Wind, Regen und so weiter verbraucht viel Energie. Außerdem führen schlechte Düngepraktiken, die Sie zum Spülen zwingen, zu Phosphorabfluss und hohem Wasserverbrauch. Ich möchte Sie ermutigen, alles zu tun, was Sie können, um den Anbau in Innenräumen zu einem sauberen Unterfangen zu machen.

Nicholas McKenzie - Cannabis Research Specialist

Nicholas McKenzie - Cannabis Research Specialist

Nicholas hat die letzten zehn Jahre damit verbracht, Gärtnern, Unternehmen und Enthusiasten beizubringen, wie man in der aufregenden und sich ständig verändernden Welt des Cannabis erfolgreich sein kann. Ob er sich auf dem Feld die Hände schmutzig macht oder im Labor Cannabinoide und ihre Verwendungsmöglichkeiten erforscht, Nicholas ist leidenschaftlich bemüht, gut recherchierte, sachliche und prägnante Informationen in eine Branche zu bringen, die diese dringend benötigt.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo