Was ist THCP: Vorteile und Verwendungsmöglichkeiten dieses starken Cannabinoids

THCP ist ein starkes Cannabinoid, das 2019 in der Cannabispflanze entdeckt wurde. Es ähnelt strukturell dem THC, hat aber eine verlängerte Alkyl-Seitenkette, die es deutlich bindender und stärker macht als THC.

what is THCP

In den letzten Jahren wurde die Cannabispflanze ausgiebig erforscht. Die Vielfalt der in der Pflanze enthaltenen Verbindungen macht sie zu einem beliebten Forschungsobjekt! Tetrahydrocannabiphorol, oder THCP, ist der jüngste Neuzugang auf der Liste der Cannabinoide. Dieser Kurzbericht beantwortet die Frage: Was ist THCP?

THCP: Eine Definition

Beginnen wir mit den Grundlagen: THCP ist eines der weniger bekannten Cannabinoide, die in der Cannabispflanze vorkommen. Das Cannabinoid wurde erstmals im Jahr 2019 entdeckt und hat eine sehr große strukturelle Ähnlichkeit mit der bekannten Tetrahydrocannabinol-Verbindung, die für ihre psychoaktiven Eigenschaften bekannt ist.

Der Hauptunterschied zwischen den Strukturen der beiden Verbindungen liegt in der verlängerten Alkylseitenkette, die im THCP zu finden ist. Diese strukturelle Einzigartigkeit verleiht THCP im Vergleich zu THC eine 33-X-Rezeptorbindungsaffinität. Daher ist die Verbindung sicherlich viel potenter als das THC, das wir seit so langer Zeit konsumieren.

Wie wirkt THCP? Die biochemischen Wechselwirkungen

Die mit THCP verbundenen Wirkungen sind in erster Linie auf die biochemischen Wechselwirkungen zurückzuführen, die das Cannabinoid mit dem Endocannabinoid-System hat. Das Endocannabinoidsystem ist sowohl bei Menschen als auch bei Tieren zu finden. Es spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung verschiedener physiologischer Funktionen; einige dieser Funktionen umfassen Stimmung, Appetitregulierung und Schmerzempfinden.

Nach dem Verzehr bindet THCP an die CB1-Rezeptoren, die im zentralen Nervensystem in großer Zahl vorhanden sind. Wie bereits erwähnt, ist die Bindungsaffinität von THCP für diese Rezeptoren recht hoch, sogar höher als die von THC. Infolge des Bindungsvorgangs kommt es zu einer Kaskade von Signalereignissen innerhalb des Endocannabinoidsystems. Diese Signalkaskade beeinflusst im Wesentlichen die Freisetzung von Neurotransmittern, was zur Modulation von Empfindungen und Wahrnehmungen führt. Und da THCP eine sehr starke Affinität zu den CB1-Rezeptoren hat, wird klar, warum THCP so starke Auswirkungen auf Stimmung, Kognition und physiologische Reaktionen hat. Es ist durchaus möglich, dass die Wechselwirkungen von THCP über die CB1-Rezeptoren hinausgehen und dass andere Komponenten des Endocannabinoid-Systems an dieser Interaktion beteiligt sind.

Wissenschaftliche Studien über THCP

Die Identifizierung von THCP ist das Verdienst einer Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Cannazza an der Universität von Modena und Reggio Emilia. Diese Gruppe herausragender Forscher identifizierte dieses Cannabinoid im Jahr 2019. Die Entdeckung von THCP war von den Wissenschaftlern erwartet worden, da sie die chemische Zusammensetzung der Cannabispflanze erforschten. Die Eigenschaften dieses Cannabinoids, insbesondere die Tatsache, dass die Verbindung eine lange Seitenkette hat, waren für die Forscher äußerst faszinierend.

Siehe auch  Die geheime Geißel der Cannabiswelt: Die dunkle Realität von verunreinigtem Weed

Diese Ergebnisse wurden erstmals in der Dezemberausgabe 2019 der populärwissenschaftlichen Zeitschrift Nature veröffentlicht . In dieser Studie wurden kultivierte menschliche Zellen verwendet; die Forscher beobachteten, dass die Sieben-Atom-Kette dieser Verbindung zu einer größeren Bindungsaffinität für den CB1-Rezeptor führt. Auch für die CB2-Rezeptoren des Endocannabinoidsystems wurden ähnliche Wechselwirkungen beobachtet.

Eswurden nicht viele Studien durchgeführt , die das wahre Potenzial dieses erstaunlichen Cannabinoids bewerten. Es wurden zwar einige Fakten über die unglaubliche Natur dieser Substanz ans Licht gebracht, aber meistens haben sich die Forscher auf vergleichende Ableitungen verlassen, um das Potenzial dieses Cannabinoids zu verstehen.

Potenzielle Vorteile von THCP

Nachfolgend sind einige der potenziellen Vorteile aufgeführt, die die Forscher mit THCP in Verbindung bringen.

Schmerzbehandlung

Ein Bereich mit potenziellem Nutzen, der so häufig mit anderen Cannabinoiden in Verbindung gebracht wird, ist die Schmerzbehandlung. Cannabinoide sind auf ihr Potenzial zur Schmerzlinderung hin untersucht worden, und die angebliche Potenz von THCP eröffnet sicherlich auch eine Reihe von wundersamen Möglichkeiten. Wie in verschiedenen Forschungsstudien beobachtet wurde, kann die Interaktion von THCP mit dem Endocannabinoidsystem, insbesondere seine starke Bindung an CB1-Rezeptoren, im Vergleich zu anderen Cannabinoiden wie CBD und THC zu einer verstärkten Schmerzlinderung beitragen.

Appetitanreger

THCP kann den Appetit anregen, was für Patienten, die unter Appetitlosigkeit bei verschiedenen Erkrankungen, wie z. B. einer Chemotherapie, leiden, von Vorteil ist. Cannabinoide wie THC sind für ihre Fähigkeit bekannt, den Appetit zu steigern; der populäre Slang für solche Cannabinoide ist MUNCHIES. Das Cannabinoid, um das es hier geht, hat auch bestimmte einzigartige strukturelle Eigenschaften und hat eine Bindungsaffinität mit CB1-Rezeptoren gezeigt, die diese Wirkung möglicherweise verstärken könnte. Daher kann es sicherlich weiter zur Appetitanregung untersucht werden.

THCP im Vergleich zu anderen Cannabinoiden

Hier ein Blick darauf, wie THCP im Vergleich zu anderen Cannabinoiden dasteht, die von der Cannabisgemeinschaft häufig verwendet werden. Als Referenz wurde THC, die bekannteste psychoaktive Verbindung, ausgewählt. Zu den anderen Verbindungen gehören THCV, CBN und CBD. Wie aus der Tabelle hervorgeht, ist die Gesamtwirkung von THCP im Vergleich zu den übrigen Verbindungen in der Liste, auch zu den Standardverbindungen, recht hoch.

Siehe auch  Ist der Konsum von Delta 8 THC sicher? Was die Experten sagten
CannabinoidPotenz im Vergleich zu THCPHauptwirkungen und Verwendungen
Delta-9 THCStandardPsychoaktive Wirkung, Schmerzlinderung, Appetitanregung
CBDNicht psychoaktivEntzündungshemmend, Angstzustände, Linderung, potenzielle Schmerzlinderung
THCVVielfältigMöglicherweise appetithemmend, stimmungsaufhellend
CBNMildMögliche sedierende Wirkung, leichte Schmerzlinderung

Schlussfolgerung: Warum können Sie THCP ausprobieren?

Da wir nun wissen, was THCP ist, noch ein Wort zu seinem rechtlichen Status, der von Region zu Region unterschiedlich ist, was die Suche nach seinem rechtlichen Status zu einer komplexen Herausforderung macht. Während einige Staaten es gerne sofort als kontrollierte Substanz einstufen, ist der Konsum in anderen Gebieten erlaubt. Es ist wichtig, sich vor der Verwendung von THCP über die Rechtslage zu informieren. THCP ist ein Lichtblick in der sich entwickelnden Landschaft der Cannabisforschung. Es verfügt über genügend Potenzial, um verschiedene Wege zu eröffnen, sowohl im therapeutischen als auch im Freizeitbereich. Natürlich ist dies ein Bild, das erst noch gezeichnet werden muss. Aber so wie es aussieht, wird es ein nützliches Cannabinoid sein.

FAQs

Was ist der Unterschied zwischen THCP und THC?

THCP unterscheidet sich in zweierlei Hinsicht von THC. Erstens hat die Verbindung eine andere chemische Struktur als THC, was durch das Vorhandensein einer verlängerten Alkylkette angezeigt wird. Zweitens erzeugt die Verbindung aufgrund dieser Kette eine viel stärkere Wirkung als THC.

Wird man von THCP high?

THCP kann einen sicherlich high machen. Wie high man wird, ist eine Frage, die sich gut beantworten lässt, wenn man Informationen über mehrere Faktoren hat. Zum Beispiel spielen die Dosis, das Alter und bestimmte andere Faktoren eine Rolle. Auch die Qualität des Produkts, das man konsumiert, spielt eine große Rolle.

Ist THCP wirklich 33 Mal stärker als THC?

Wir haben gesehen, dass THCP eine 33-fach höhere Bindungsaffinität für die Cannabinoidrezeptoren wie CB1 und CB2 hat. Da aber einige der Rezeptoren bereits überlastet sind, bindet nicht alles THCP an die CB1- und CB2-Rezeptoren. Während also die Bindungsaffinität sicherlich 33-fach ist, ist der Rausch vielleicht nicht 33-fach, aber doch ziemlich stark.

Kann THCP bei einem Drogentest nachgewiesen werden?

Die kurze Antwort lautet: Ja, denn THCP ist von der Struktur her dem THC recht ähnlich. Nachweistests wie Urintests sind oft darauf ausgelegt, Cannabinoide wie THC nachzuweisen. Nachdem unser Körper das Cannabinoid also verstoffwechselt hat, kann es in einem Urintest auftauchen und dazu führen, dass man ihn nicht besteht.

Saira Zulfiqar - Pharmacist, Medical Writer

Saira Zulfiqar - Pharmacist, Medical Writer

Saira ist eine klinische Pharmazeutin mit über 15 Jahren Erfahrung. Sie schloss 2008 ihr Studium an der University of Punjab, der ältesten und renommiertesten Universität Pakistans, mit einem Doktor der Pharmazie (PharmD) ab. Saira Zulfiqar verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung als klinische Pharmazeutin, Expertin für Drogen und Reha sowie Cannabinoide. Sie arbeitet als Beraterin für Unternehmen in der Cannabisbranche. Saira hat ihre Erfahrung und ihr Wissen in den letzten Jahren genutzt, um informative Inhalte für pharmazeutische, biotechnologische und Nahrungsergänzungsunternehmen zu erstellen.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo