UN-Bericht zeigt, dass die öffentliche Gesundheit bei der Drogenbekämpfung dringend im Mittelpunkt stehen muss: Der schmale Grat zwischen medizinischen Durchbrüchen und illegalen Märkten

Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) unterstreicht die Notwendigkeit, der öffentlichen Gesundheit bei der Drogenkontrolle Vorrang einzuräumen, insbesondere bei der Verwendung von Arzneimitteln, um die Entstehung illegaler Märkte und den Missbrauch aufgrund unzureichend gestalteter rechtlicher Rahmenbedingungen zu verhindern.

UNODC
Image Credits: UNODC

In einer immer komplexer werdenden Welt der Drogenkontrolle betont das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC ), dass die öffentliche Gesundheit weiterhin Vorrang haben sollte, insbesondere wenn es um den medizinischen Gebrauch geht. Das UNODC räumt ein, dass die Länder mehr Ressourcen für die Überwachung der Auswirkungen von Maßnahmen bereitstellen und der öffentlichen Gesundheit Vorrang vor kommerziellen Interessen einräumen müssen.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der UN-Organisation zeigt, dass neue Forschungsarbeiten zur Verwendung kontrollierter Substanzen für die Behandlung psychischer Probleme vielversprechend sind. Wenn sich die Regulierungsbehörden jedoch nicht ausreichend auf die öffentliche Gesundheit konzentrieren, besteht die Gefahr, dass sie den Schaden noch vergrößern, indem sie illegale Märkte schaffen oder dazu führen, dass Medikamente für nichtmedizinische Zwecke abgezweigt werden.

Robuste Rahmenbedingungen für die Verwendung von Arzneimitteln sind der Schlüssel zur Vermeidung negativer Folgen

Dem UNODC-Dokument zufolge können schlecht konzipierte Rahmenregelungen für die Verwendung von Arzneimitteln zur Entstehung illegaler Märkte beitragen, weil das Angebot begrenzt ist oder Behandlungen für nichtmedizinische Zwecke abgezweigt werden. Die Entscheidungen, die die Regulierungsbehörden bei der Gestaltung eines Arzneimittelmarktes treffen, spielen eine entscheidende Rolle für dessen Anfälligkeit für Missbrauch. Faktoren wie die Art der zugelassenen Produkte, wer für den Markt produziert und wer unter welchen medizinischen Bedingungen Zugang zu Cannabis hat, können den Umfang und die Größe einer medizinischen Cannabisregelung bestimmen.

Die Psychedelika-Forschung bietet neue Möglichkeiten, wirft aber auch Bedenken auf

Das UNODC weist auch darauf hin, dass klinische Versuche mit Psychedelika zur Behandlung von psychischen Störungen und Drogenmissbrauch in einigen Ländern mit beispiellosem Tempo voranschreiten. Dies gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich diese Substanzen bei der Behandlung bestimmter behandlungsresistenter psychischer Störungen als wirksam erweisen könnten. Das rasante Entwicklungstempo gibt jedoch Anlass zur Sorge, dass Einzelpersonen, insbesondere junge Menschen, diese Substanzen unabhängig vom Kontext als „sicher“ oder harmlos wahrnehmen könnten, was zu einem unbeaufsichtigten und nichtmedizinischen Konsum führen könnte.

Siehe auch  Spotify bringt Licht ins Dunkel: Wie der Streaming-Gigant Cannabis-Werbung zur neuen Normalität macht

Während sich der weltweite Wandel hin zu einer laxeren Drogenkontrollpolitik fortsetzt, unterstreicht der UNODC-Bericht, dass Cannabis für einen erheblichen Teil der drogenbedingten Schäden weltweit verantwortlich ist, was teilweise auf seinen weit verbreiteten Konsum zurückzuführen ist. In dem Dokument heißt es: „Es wird geschätzt, dass 41 % der weltweiten drogenbedingten Erkrankungen auf den Cannabiskonsum zurückzuführen sind. Im Jahr 2021 gaben etwa 46 % der Länder an, dass Cannabis mit den meisten drogenbedingten Störungen in Verbindung gebracht wird, und 34 % der Länder bezeichneten Cannabis als ein Hauptproblem für Personen, die sich einer Drogenbehandlung unterziehen.“

Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts zwischen Innovation und öffentlicher Gesundheit in Drogenkontrollvorschriften

Das UNODC betont, wie wichtig es ist, bei der Überarbeitung von Drogenkontrollvorschriften ein sorgfältiges Gleichgewicht zwischen Innovation und öffentlicher Gesundheit herzustellen. Neue Ansätze können zwar potenzielle Vorteile mit sich bringen, wie z. B. eine verbesserte Behandlung der psychischen Gesundheit, sie bergen jedoch auch Risiken, wenn sie nicht richtig gehandhabt werden.

Um negative Folgen zu minimieren, müssen die Länder bei der Verfolgung einer evidenzbasierten Politik wachsam bleiben und angemessene Ressourcen für die Überwachung der Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit bereitstellen. Auf diese Weise können sie sicherstellen, dass die Fortschritte bei der Regulierung der Drogenbekämpfung den besten Interessen der Gemeinschaften dienen und gleichzeitig vor den Gefahren schützen, die mit einem schnellen Wandel einhergehen.

Rita Ferreira

Rita Ferreira

Rita ist eine erfahrene Autorin mit über fünf Jahren Erfahrung, die für weltweit bekannte Plattformen wie Forbes und Miister CBD gearbeitet hat. Ihr fundiertes Wissen über hanfbezogene Unternehmen und ihre Leidenschaft für die Bereitstellung genauer und prägnanter Informationen zeichnen sie in der Branche aus. Ritas Beiträge helfen Einzelpersonen und Unternehmen, sich in der komplexen Welt des Cannabis zurechtzufinden, und ihre Arbeit bleibt eine wertvolle Ressource für alle, die ein tieferes Verständnis des Potenzials von Cannabis suchen.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo