Wie können sich Cannabinoide auf das Gehirn auswirken?

Cannabinoide können die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen, stellen ein besonderes Risiko für junge Menschen dar und können potenziell dauerhafte Schäden im Gehirn verursachen.

cannabinoids effects on the brain

Die Auswirkungen von Cannabinoiden auf das Gehirn waren in den letzten Jahren ein heißes Forschungsthema.

Insbesondere wird über mögliche langfristige Auswirkungen von Tetrahydrocannabinol (THC) auf das Denken, die Emotionen und die psychische Gesundheit diskutiert. In diesem Artikel befassen wir uns mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen darüber, wie Cannabinoide die kognitiven Funktionen beeinflussen können.

Die kognitiven Folgen des Cannabinoidkonsums

Die Auswirkungen von Cannabinoiden auf das Gehirn werden schon seit Jahrzehnten untersucht. Inzwischen gibt es genügend wissenschaftliche Belege dafür, dass Forscher allgemeine Trends erkennen können, wie sich der Konsum von Marihuana auf das Denken (in der Literatur als „Kognition“ bezeichnet) auswirkt.

Eine Methode, mit der Wissenschaftler große Datenmengen untersuchen, ist die so genannte Meta-Analyse.

Bei einer Meta-Analyse werden frühere Studien systematisch ausgewertet, um Schlussfolgerungen über einen größeren Forschungsbereich zu ziehen.

Eine bahnbrechende Studie über Marihuana und Kognition

Was die Auswirkungen von Cannabis auf das Gehirn betrifft, so wurde in der Januarausgabe 2022 der wissenschaftlichen Zeitschrift Addiction eine entscheidende Studie veröffentlicht . Die Arbeit trug den Titel Evidence on the acute and residual neurocognitive effects of cannabis use in adolescents and adults: a systematic meta-review of meta-analyses.

Nun. Dieser Titel ist ein bisschen langatmig. Aber er ist nicht so kompliziert, wie er klingt.

Im Wesentlichen fasst diese Arbeit jahrzehntelange Forschung in einer relativ leicht verständlichen (zumindest für die wissenschaftliche Forschung!) Zusammenfassung der Auswirkungen von Cannabis auf das Gehirn zusammen.

Das Urteil:

Cannabiskonsum „führt zu geringen bis mäßigen Defiziten in mehreren kognitiven Bereichen“. Und in den betroffenen Bereichen können die Konsumenten auch nach Beendigung des Cannabiskonsums weiterhin Beeinträchtigungen des Denkens aufweisen (so genannte „Residualeffekte“).

Ein wichtiger Punkt, der in der Studie hervorgehoben wurde, war, dass Jugendliche offenbar besonders empfindlich auf die kurz- und langfristigen negativen Auswirkungen von Cannabis auf die Kognition reagieren.

Spezifische kognitive Bereiche, die von Cannabinoiden beeinflusst werden

Während Forscher manchmal über die Kognition als Ganzes sprechen (oft als „globale Kognition“ bezeichnet), wird sie im Allgemeinen in mehrere Schlüsselbereiche unterteilt. Dies ermöglicht eine sorgfältigere und differenziertere Bewertung der verschiedenen Aspekte der Kognition.

In der bereits erwähnten Meta-Analyse von 2022 wurden Nachweise in 5 verschiedenen Bereichen der Kognition analysiert.

Exekutive Funktionen

Die oft als „höheres Denken“ bezeichneten exekutiven Funktionen umfassen komplexere Bereiche des Denkens, wie Entscheidungsfindung, Flexibilität, Argumentation und emotionale Regulierung.

Es wurde festgestellt, dass sich Cannabis negativ auf die allgemeinen exekutiven Funktionen auswirkt. Die Auswirkungen waren bei chronischen Cannabiskonsumenten und bei jenen, die in jungen Jahren mit dem Konsum begannen, am stärksten.

Lernen und Gedächtnis

Die Entwicklung und Anwendung neuer Fähigkeiten hängt von der Fähigkeit ab, neue Konzepte zu erlernen und sie dann im Gedächtnis zu speichern. Lernen und Gedächtnis können in verschiedene Bereiche unterteilt werden, darunter verbale, visuelle und prospektive (Planung einer Handlung in der Zukunft).

Die Beweise für die Auswirkungen von Cannabis auf Lernen und Gedächtnis sind uneinheitlich: Es scheint das visuelle Lernen und Gedächtnis nicht zu beeinträchtigen. Regelmäßiger Cannabiskonsum hat jedoch negative kurz- und langfristige Auswirkungen auf das verbale und prospektive Lernen und Gedächtnis.

Verarbeitungsgeschwindigkeit

Die Verarbeitungsgeschwindigkeit beschreibt, wie schnell das Gehirn neue Informationen aufnehmen, interpretieren und auf sie reagieren kann.

Wie zu erwarten, beeinträchtigt eine akute (kurzfristige) Cannabisintoxikation die Verarbeitungsgeschwindigkeit erheblich. Die negativen Auswirkungen scheinen jedoch nach einer gewissen Zeit der Abstinenz nachzulassen.

Motorische Wahrnehmungsfunktion

Die Verbindung zwischen dem Gehirn und der Bewegung (Motorik) ist ein wesentlicher Bestandteil der Kognition. Dieser Bereich ermöglicht es den Menschen, sicher Dinge zu tun, wie z. B. ein Auto zu fahren oder Sport zu treiben.

Es gibt Hinweise darauf, dass Cannabiskonsum die Leistung einfacher Bewegungsabläufe kurz nach der Einnahme beeinträchtigt. Nach der Abstinenz wurden jedoch keine bleibenden Auswirkungen festgestellt.

Sprache

Viele Bereiche des Lernens und der Kommunikation hängen von der Fähigkeit ab, Sprache effektiv zu interpretieren und zu verwenden.

Insgesamt scheint Cannabis keine negativen Auswirkungen auf die Sprache zu haben.

Das jugendliche Gehirn: Ein besonderes Anliegen

Eine klare Aussage über die Auswirkungen von Cannabinoiden auf das Gehirn ist, dass junge Menschen besonders anfällig für Schäden sind.

Der Cannabiskonsum hat nicht nur kurzfristig einen größeren negativen Einfluss auf die kognitiven Fähigkeiten junger Menschen. Es hat auch den Anschein, dass diese Probleme mit dem Denken und den Emotionen über die Teenagerjahre hinaus bis ins frühe Erwachsenenalter und sogar bis ins mittlere Alter andauern können.

Siehe auch  Ist Cannabis in Mexiko legal?

Es ist auch klar, dass die Ergebnisse umso schlechter ausfallen, je früher eine Person mit dem Cannabiskonsum beginnt und je stärker er ist.

Dies ist zwar ein komplexes Thema, das noch erforscht wird, aber es gibt zwei allgemeine Faktoren, die erklären, warum Cannabiskonsum für Jugendliche besonders schädlich sein kann.

  • Das menschliche Gehirn durchläuft bis zum Alter von Anfang 20 ein enormes Wachstum.

Die physische Größe, die Struktur und die Qualität der neuronalen Verbindungen im Gehirn eines jungen Menschen wachsen bei allen jungen Menschen unglaublich schnell.

Cannabiskonsum kann dieses Wachstum stören, insbesondere in Bereichen wie dem präfrontalen Kortex (PFC), der für kognitive Fähigkeiten höherer Ordnung verantwortlich ist.

Gehirnscan-Studien zeigen, dass Marihuana zu Veränderungen in der Gehirnstruktur junger Menschen führen kann, was sich auf die kognitiven Fähigkeiten im späteren Leben auswirken könnte .

  • Die kognitiven Fähigkeiten haben großen Einfluss auf die akademische, soziale und emotionale Entwicklung.

Auch wenn diese Veränderungen vielleicht nicht so dauerhaft sind wie die strukturellen Veränderungen des Gehirns, so bleiben doch die Grundlagen, die in der Jugend in Bereichen wie Schulbildung, Beziehungen, Drogenkonsum und psychische Gesundheit gelegt werden, in der Regel bis ins Erwachsenenalter bestehen.

Durch die Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten kann sich Marihuanakonsum negativ auf das allgemeine Funktionieren und die Leistungen eines jungen Menschen in vielen Lebensbereichen auswirken. Dies kann den Grundstein für lebenslange Probleme legen, die unglaublich schwer zu überwinden sind, selbst wenn man auf weiteren Marihuanakonsum verzichtet.

Die Genesungsdebatte: Kann sich das Gehirn erholen?

Die kurzfristigen Auswirkungen von Cannabinoiden auf das Gehirn sind einigermaßen gut bekannt. In der wissenschaftlichen Gemeinschaft herrscht jedoch Unklarheit darüber, ob diese negativen Auswirkungen verschwinden, sobald eine Person den Cannabiskonsum einstellt.

Zu den besonderen Herausforderungen bei der Suche nach klaren Antworten zu diesem Thema gehören:

  • Lange Studienzeiträume. Um ordnungsgemäß zu testen, ob sich das Gehirn vom Cannabiskonsum erholen kann, müssen die Menschen über einen langen Zeitraum beobachtet werden (denken Sie an Jahre, nicht Monate).
  • Bewertung der Abstinenz. Insbesondere bei Langzeitstudien mit regelmäßigen starken Cannabiskonsumenten kann die Bewertung der Abstinenz eine Herausforderung darstellen. Wenn beispielsweise jemand einmal einen Fehltritt begeht, wird er dann von der Studie ausgeschlossen? Oder was ist, wenn sie einen Monat lang einen Rückfall in den starken Konsum erleiden und dann wieder aufhören?
  • Individuelle Unterschiede. Kognitive Schäden durch Marihuana können sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen. Bei manchen Menschen kann es zu Schwierigkeiten in Beziehungen und am Arbeitsplatz führen. Bei anderen wiederum können Probleme mit den Emotionen und der psychischen Gesundheit das größte Problem darstellen.

Unterm Strich: Wir wissen, dass sich das Gehirn von durch Cannabis verursachten Schäden erholen kann . Das Ausmaß der Genesung und die Dauer der Genesung hängen jedoch von einer Vielzahl von Faktoren ab.

Faktoren, die die Genesung beeinflussen

Zu den Faktoren, die das Risiko einer dauerhaften Schädigung des Gehirns durch Cannabiskonsum erhöhen, gehören:

  • Cannabiskonsum in jungen Jahren
  • Starker und häufiger Konsum
  • Dauer des Konsums (wie lange eine Person Cannabis konsumiert hat)
  • Vorbestehende psychische und/oder kognitive Probleme
  • anderer Drogenkonsum (einschließlich Alkohol)

Im Allgemeinen beeinflussen diese Faktoren die schädlichen Auswirkungen von Cannabinoiden auf das Gehirn in einer bidirektionalen Weise.

Das heißt, wenn die oben genannten Faktoren zunehmen, steigt auch das Risiko einer dauerhaften Schädigung. In dem Maße, in dem sie abnehmen, verringert sich auch das Risiko einer Schädigung des Gehirns.

Der Weg nach vorn: Prävention und Aufklärung

Cannabinoide nehmen einen interessanten Platz ein, wenn es um Schadensprävention und Aufklärung geht.

In den letzten zehn Jahren wurden in mehreren Ländern die gesetzlichen Beschränkungen für den Freizeit- und medizinischen Gebrauch von Marihuana gelockert. Untersuchungen zeigen, dass die Menschen im Zuge dieser Entwicklung den Cannabiskonsum positiver wahrgenommen haben.

Dies ist wahrscheinlich zum Teil auf die zunehmende Entdeckung des legitimen therapeutischen Nutzens von Marihuana für bestimmte Gesundheitszustände zurückzuführen. Und auf die Erkenntnis, dass Cannabis im Vergleich zu anderen Drogen in der Risikohierarchie zweifelsohne am unteren Ende der Skala steht.

Keiner dieser Punkte bedeutet jedoch, dass die Auswirkungen von Cannabis auf das Gehirn nicht schädlich sein können.

Siehe auch  Ist Cannabis in Island legal?

Wie Alkohol und Tabak kann auch der unsichere Konsum von Cannabinoiden zu einer Reihe von körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen führen. Aus einer Vielzahl von Gründen haben die Bemühungen der öffentlichen Gesundheit um Prävention und Aufklärung jedoch nicht ganz mit den gesellschaftlichen Veränderungen Schritt gehalten.

Um das Risiko cannabisbedingter Schäden zu verringern, müssen Regierungen und Gesundheitsbehörden zeitgemäßen, forschungsbasierten Interventionen Vorrang einräumen, um den schädlichen Cannabiskonsum unter jungen Menschen zu verhindern.

Wir können die Modelle zwar nicht genau kopieren, aber die Initiativen des öffentlichen Gesundheitswesens für Alkohol und Tabak bieten einen guten „Fahrplan“ für die Arten von Aufklärungskampagnen und Interventionen, die bei Cannabis wahrscheinlich wirksam sind.

Schlussfolgerung

Cannabinoide sind eine Gruppe von Verbindungen, die in der Marihuanapflanze vorkommen. THC ist das bekannteste und am besten untersuchte Cannabinoid, das hauptsächlich für die berauschende Wirkung von Cannabis verantwortlich ist.

Mit der Lockerung der Beschränkungen für Cannabis sowohl für den Freizeitgebrauch als auch für die medizinische Verwendung ist in den letzten Jahren ein großes Interesse an den Auswirkungen der Cannabinoide auf das Gehirn entstanden.

Die Forschung zeigt zwar, dass Cannabinoide bei bestimmten Hirnstörungen hilfreich sein können, aber es ist auch klar, dass bestimmte Konsummuster schädlich sein können.

Insbesondere wenn Cannabis in hohen Dosen, häufig und über einen längeren Zeitraum hinweg konsumiert wird, kann es verschiedene Bereiche der kognitiven Funktion beeinträchtigen.

Dieam stärksten beeinträchtigten kognitiven Bereiche sind exekutive Funktionen, Lernen und Gedächtnis, Verarbeitungsgeschwindigkeit, motorische Wahrnehmungsfähigkeit und Sprache. Der Cannabiskonsum beeinträchtigt die Funktionsfähigkeit in all diesen Bereichen kurzfristig, und er kann sogar langfristige Auswirkungen haben, die auch dann noch anhalten, wenn eine Person beschließt, den Konsum einzustellen.

Besonders besorgniserregend ist die Tatsache, dass Cannabismissbrauch besonders schädlich für junge Gehirne ist. Studien haben gezeigt, dass die sich entwickelnden Gehirne von Teenagern durch schädlichen Cannabiskonsum strukturelle Veränderungen erfahren können, die bis ins Erwachsenenalter anhalten.

Trotz des zunehmenden Wissens über die Auswirkungen von Cannabis auf das Gehirn ist weitere Forschung erforderlich, um dieses wichtige Thema vollständig zu verstehen.

Auswirkungen von Cannabinoiden auf das Gehirn: Ein ForschungsüberblickWie können sich Cannabinoide auf das Gehirn auswirkenMöchten Sie die Auswirkungen von Cannabis auf das Gehirn verstehen? Erfahren Sie in diesem Forschungsüberblick des Marijuana Index, wie Sie sicher bleiben können.

Bis dahin sollte jeder, der Cannabinoide zu Freizeitzwecken oder zu medizinischen Zwecken konsumiert, informiert bleiben. Aufklärung aus zuverlässigen Quellen ist der beste Weg, um sichere Entscheidungen in Bezug auf den Cannabiskonsum zu treffen, die auf die eigene Situation zutreffen.

FAQ

Wie wirken sich Cannabinoide auf Gedächtnis und Konzentration aus?

Während akuter Rauschzustände wirken sich Cannabinoide negativ auf Gedächtnis und Konzentration aus. Studien in diesem Bereich zeigen, dass Personen, die unter dem Einfluss von Cannabis stehen, routinemäßig schlechtere Leistungen bei Gedächtnis- und Konzentrationsaufgaben erbringen. Diese negative Auswirkung von Cannabinoiden auf Gedächtnis und Konzentration scheint sich bei langfristigen starken Konsumenten fortzusetzen und auch in Zeiten der Abstinenz fortzubestehen.

Ist die Hirnschädigung durch Cannabis dauerhaft?

Das kann sein. Studien, in denen Gehirnscans bei Erwachsenen durchgeführt wurden, die als Jugendliche stark Cannabis konsumiert haben, zeigen ein Muster von Veränderungen in der Struktur und Funktion bestimmter Gehirnregionen. Insbesondere der präfrontale Kortex, der für kognitive Funktionen höherer Ordnung zuständig ist, scheint beeinträchtigt zu sein. Außerdem ist zu bedenken, dass kognitive Schwierigkeiten bei Jugendlichen und Erwachsenen, die Cannabis missbrauchen, dauerhafte Auswirkungen haben können. Probleme in Bezug auf Ausbildung, Arbeit, Beziehungen und psychische Gesundheit, die durch schädlichen Cannabiskonsum verursacht werden, sind nicht leicht zu überwinden und können zu lebenslangen Problemen für die Betroffenen werden.

Welches Organ wird von Cannabinoiden beeinflusst?

Cannabinoide interagieren in erster Linie mit Rezeptoren im Endocannabinoid-System (ECS) des Körpers. Während das ECS über Rezeptoren im ganzen Körper verfügt, ist THC – der wichtigste psychoaktive Inhaltsstoff von Marihuana – hauptsächlich an CB1-Rezeptoren im Gehirn aktiv. Diese Rezeptoren steuern eine Vielzahl von Funktionen wie Hunger, Emotionen und Lernen. Wenn es über Marihuana oder ein Cannabisprodukt konsumiert wird, wirkt THC als endogenes (äußeres) Cannabinoid. Längerer und hoher THC-Konsum kann das feine Gleichgewicht des ECS stören, was wiederum schädlich für das Gehirn sein kann.

Eamon McGrath - BSW, PGCert

Eamon McGrath - BSW, PGCert

Bevor er sein Schreibgeschäft gründete, arbeitete Eamon fast zwei Jahrzehnte lang als klinischer Sozialarbeiter, Psychotherapeut und Gesundheitscoach in den Bereichen Medizin, psychische Gesundheit, Drogenmissbrauch und Justiz. Diese Berufserfahrung vermittelte Eamon ein tiefes Verständnis der Psychopharmakologie und des Gesundheitswesens, das er für die Erstellung von Inhalten und Texten auf hohem Niveau in all seinen Schreibprojekten nutzt.

We will be happy to hear your thoughts

      Hinterlasse einen Kommentar


      The Marijuana Index
      The Marijuana Index
      Logo